09:48 20 Juni 2019
SNA Radio
    Die Kunstflugstaffel „Russkije Witjasi“

    Internationale Armeespiele in Russland begonnen

    © Sputnik / Ramil Sitdikov
    Militär
    Zum Kurzlink
    261177

    Die ersten internationalen Armeespiele sind am Samstag in Russland eröffnet worden. Die Wettkämpfe würden zur Festigung von Vertrauen zwischen den Streitkräften verschiedener Länder beitragen, erklärte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu bei der Zeremonie auf dem Übungsplatz Alabino bei Moskau.

    An den Spielen nehmen rund 2.000 Militärs aus 17 Ländern teil. Zu Beginn der Eröffnungszeremonie hisste der Sieger des Panzerbiathlons-2014, Fähnrich Denis Akischin, die Flagge der Spiele. Darauf zeigte die Kunstflugstaffel „Russkije Witjasi“ (Russische Recken) ihr Können.

    „Es ist erfreulich, dass Menschen mit der Waffe in der Hand und mit Kampftechnik sich hier auf dem gastfreundlichen russischen Boden als Freunde treffen, dass sie nach den Wettkämpfen einander die Hände drücken und sich über die Erfolge der Rivalen freuen werden“, sagte Schoigu. Er sei sicher, dass die ersten Armeespiele von solchem Ausmaß das Vertrauen zwischen den Streitkräften der beteiligten Länder festigen werden. Der Minister erinnerte daran, dass die Spiele am 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg (1941-1945) stattfinden.

    Bis zum 15. August werden die Wettkämpfe auf elf Übungsplätzen, darunter in Sibirien und der Region Krasnodar, in 14 Disziplinen ausgetragen. Antreten werden mehr als 2.000 Vertreter des Heeres, der Luftstreitkräfte und der Marine.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Militärspiele in Russland: Chinesen setzen eigene Fla-Raketen-Komplexe ein
    Russlands Außenamt: Militärspiele abhalten statt sich gegenseitig im Visier haben
    Militärspiele in Russland: 57 Teams aus 17 Ländern am Start
    Avia-Darts und Panzer Biathlon – Internationale Militärspiele in Russland
    Tags:
    Russkije Witjasi, Denis Akischin, Sergej Schoigu, Russland, Alabino