01:04 09 Juli 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (284)
    958
    Abonnieren

    Die Angaben im Bericht der OSZE-Überwachungsmission über Soldaten einer russischen Brigade, die angeblich im Donbass vorgefunden worden sind, entsprechen nicht der Wirklichkeit, wie das ukrainische Ministerium für Informationspolitik mitteilte.

    Die Information über die Anwesenheit der 16. Fallschirmjäger-Brigade aus Orenburg im Donbass sei falsch, weil es diese Brigade nicht gebe, verlautete aus dem Ministerium.

    Laut dem OSZE-Bericht soll ein bewaffneter Mann, der eines der Waffenlager der selbsternannten „Volksrepublik Donezk“ bewachte, erklärt haben, dass er und andere Soldaten, die ebenfalls dort waren, der 16. Fallschirmjägerbrigade aus Orenburg angehören. Es wird betont, dass die Soldaten keine Abzeichen trugen.

    Die Erklärung der OSZE über die russischen Soldaten im Donbass kommentierend, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow, dass auch früher derartige unbegründete Vorwürfe an die Adresse Russlands gerichtet wurden, wobei sich jedes Mal herausstellte, dass es „um nichts Konkretes geht“. „Die Glaubwürdigkeit dieser Mitteilungen muss geprüft werden“, unterstrich Peskow.

    „Zu den Angaben im OSZE-Bericht vom 2. August darüber, dass ein bewaffneter Terrorist sich und andere russische Söldner zu der ‘16. Fallschirmjäger Brigade aus Orenburg‘ zählte: Eine solche Brigade gibt es überhaupt nicht. Deswegen glauben wir, dass es sich um eine geplante Spezialoperation zur Diskreditierung ukrainischer Medien und der OSZE handeln bzw. um einen dummen Streich russischer Terroristen handeln könnte“, erklärte man am Dienstag im ukrainischen Ministerium für Informationspolitik.

    Die Vertreter der Ukraine und der westlichen Länder haben Russland mehrmals das Eingreifen in den Donbass-Konflikt vorgeworfen, wobei keine Beweise geliefert wurden. Das russische Außenministerium nannte diese Behauptungen „öffentliche beweislose Zwecklügen“. Früher hatte Moskau wiederholt seine Nichtbeteiligung an den Ereignissen im Südosten der Ukraine bekundet und versichert, dass es keine Militärtechnik und Munition an die Volkswehr liefert, keine Seite im ukrainischen Konflikt ist und Interesse daran hat, dass die Ukraine die politische und Wirtschaftskrise überwindet.

    Themen:
    Lage im Donbass (284)

    Zum Thema:

    Poroschenko: Noch Tausende „russische Soldaten“ weilen in Ost-Ukraine
    Schusswechsel: Russische Soldaten erwidern Beschuss an ukrainischer Grenze
    Lawrow: Meldungen über russische Truppen in Ukraine sind Teil von Informationskrieg
    Pentagon „verdoppelt“ russische Truppen an ukrainischer Grenze über Nacht
    Tags:
    OSZE, Dmitri Peskow, Donbass, Ukraine