SNA Radio
    Atom-U-Boot

    US-Kriegsflotte nimmt „tödlichstes“ Atom-U-Boot unter Bewaffnung

    © Sputnik / Oleg Lastochkin
    Militär
    Zum Kurzlink
    33299

    Laut einem CNN-Bericht hat die US-Marine ein weiteres Atom-U-Boot- der Virginia-Klasse in Dienst gestellt.

    „John Warner“ ist das zweite U-Boot der Block-III-Serie. US-Marinesoldaten nannten es die tödlichste Waffe der USA. „Dieses U-Boot verkörpert die Stärke der US-Marine und ist ein strategischer Mittel des Landes“, sagte der Leiter des US-Marinestabs, Jonathan Greenert, während der Zeremonie zum Stapellauf des U-Boots.

    Nach CNN-Angaben kostet das U-Boot „John Warner“ rund 2,6 Milliarden US-Dollar. Es kann in einer Tiefe von bis zu 488 Metern tauchen. Die Wasserverdrängung liegt bei 7.800 Tonnen, die Länge bei 115 Meter, die Geschwindigkeit im Tauchgang bei 34 Knoten, die Besatzung bei 100 bis 120 Menschen. Am Bug des U-Boots befinden sich zwölf Startvorrichtungen für „Tomahawk“-Marschflugkörper. Zudem ist das U-Boot mit vier Torpedos bewaffnet.

    Das U-Boot kann im Tauchgang Drohnen starten. Wegen seiner Digitalanlagen kann das U-Boot von zwei Besatzungsmitgliedern statt den üblichen vier gesteuert werden. Dank neuesten Technologien kann das U-Boot verdeckt Informationen über den Feind sammeln. In den kommenden 20 Jahren wollen die USA 30 U-Boote der Virginia-Klasse an die US-Flotte übergeben. Sie sollen die U-Boote der Los-Angeles-Klasse ersetzen, die in den 1970er bis 1990er Jahren hergestellt wurden.

    In Sachen Bewaffnung sind die russischen Mehrzweck-U-Boote des Typs „Warschawjanka“ und „Jassen“ den neuen U-Booten der USA nicht unterlegen. Das Warschawjanka-U-Boot ist das stillste in seiner Klasse und wird in der Nato als „Black Hole“ bezeichnet. Das Jassen-U-Boot ist mit einem speziellen Gummi beschichtet, das Radarsignale absorbiert. Im Bug befindet sich eine große Antenne, die feindliche Schiffe belauscht, bevor sie das U-Boot orten. Die Sensoren des hydroakustischen Systems sind entlang des gesamten U-Boots angebracht.

    Statt Drohnen sind die russischen U-Boote mit selbstgelenkten Torpedos, Flügel- und strategischen Raketen ausgerüstet. Die hohe Geschwindigkeit unter Wasser und die Möglichkeit, bis 600 Meter tief zu tauchen, machen das Jassen-U-Boot zu einem starken Gegner, schreibt „The National Interest“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schwedische Taucher finden in Ostsee angeblich russisches U-Boot-Wrack
    Russisches Angeln: Ruhe mit U-Boot
    Schweden baut neues unsichtbares U-Boot
    U-Boot-Jagd: Nato plant Großübung in Nordsee
    Tags:
    CNN, USA