09:15 13 Dezember 2019
SNA Radio
    Ka-52

    Russische Kampfjets sollen Schutz vor allen Luftabwehrwaffen bekommen

    © Sputnik / Vitaly Ankov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    231355
    Abonnieren

    In Russland werden Anlagen für die elektronische Kampfführung entwickelt, die in der Lagen sein sollen, Flugzeuge und Hubschrauber vor praktisch allen Luftabwehrwaffen zu schützen. Eine andere Neuentwicklung aus diesem Bereich soll für die netzwerkzentrierte Kriegsführung geeignet sein. Forscher tüfteln bereits an Geräten für Hyperschalljets.

    Igor Nassenkow, Geschäftsführer des Herstellers KRET, sagte laut russischen Medien am Dienstag: „Derzeit werden künftige Systeme der elektronischen Kampfführung entwickelt, um Luftfahrzeuge zu schützen. Diese Systeme bekommen voraussichtlich bessere technische Eigenschaften im Vergleich zur Anlage Witebsk“. 

    Die erwähnte Anlage Witebsk ist ein vor wenigen Jahren entwickelter Störsender, mit dem inzwischen Ka-52- und Mi-26-Hubschrauber sowie Su-25-Erdkampfflugzeuge ausgerüstet werden. Die Aufgabe des Störsenders besteht darin, Attacken anfliegender infrarotgesteuerter Flugabwehrraketen zu vereiteln.

    Wie Nassenkow weiter sagte, sollen die nun geplanten moderneren Systeme auf „neuen physikalischen Funktionsprinzipien“ basieren und in der Lage sein, „Angriffe von praktisch der ganzen Palette von Luftabwehrwaffen abzuwehren“.

    Laut Nassenkow wird derzeit außerdem eine Modifikation eigens für den Schutz von Transportflugzeugen im Sinne der elektronischen Kampfführung getestet: „Der Abschluss des Testprogramms wird im zweiten Quartal 2016 erwartet.“

    Ein neues System zur elektronischen Kampfführung hatte im Juni auch die russische Gerätebau-Holding UIMC angekündigt. Wie es hieß, soll die Entwicklung für die netzwerkzentrierte Kriegsführung geeignet sein.

    Ein Sprecher der Holding sagte damals: „Das ist eine Anlage nächster Generation. Sie soll in nächster Zeit einem staatlichen Testprogramm unterzogen werden. Ihre Aufgabe besteht darin, gegnerische Leitungs- und Kommunikationskanäle in einem breiten Frequenzbereich zu stören – einschließlich der Satellitenverbindung.“

    Wie der Sprecher betonte, wurden die Effizienz und die Reichweite der Anlage im Vergleich zu deren Vorläufern deutlich erhöht: „Die Neuentwicklung ist systembildend. Sie kann in das automatisierte Kampfleitsystem eingeflochten werden. Sie ist in der Lage, den Einsatz von Anlagen anderer Hersteller zu organisieren. Auf Basis einzelner Anlagen werden dabei einheitliche Systeme der elektronischen Kampfführung von erstaunlicher Effizienz aufgestellt.“ 

    Unterdessen tüfteln Forscher bereits an Aufgaben, die vorerst eher theoretisch sind. Eine davon wäre die Entwicklung von elektronischen Kampfführungs-Mitteln für künftige Hyperschall-Flugzeuge. Wie der Generalkonstrukteur von KRET, Juri Majewski, in einem Interview mit der „Rossijskaja Gaseta“ erläuterte, stehen Hyperschall und Elektronik momentan im Widerspruch zueinander, denn ein Hyperschalljet fliegt in einer Plasma-Wolke: „Damit die Radiowellen das Plasma überwinden können, wären Sender aus Stoffen mit völlig neuen Eigenschaften nötig. Das ist schon etwas aus dem Bereich der Chemie.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    USA sehen sich von chinesischen und russischen Hyperschall-Waffen bedroht
    Russland testet Hyperschallrakete für Flasystem
    Neue Raketen für Russlands Luftabwehr
    Luftabwehr: Russland stationiert S-400-Systeme auf Kamtschatka
    Tags:
    Luftabwehrkräfte, Waffen, Ka-52, Mi-26T, Su-25, Gerätebau-Holding UIMC, Konzern Radioelektronische Technologien (KRET), Juri Majewski, Igor Nassenkow, Russland