14:04 23 August 2017
SNA Radio
    Ein kurdischer IS-Kämpfer

    Ankara schließt Einsatz seiner Bodentruppen gegen IS und kurdische Kämpfer nicht aus

    © AFP 2017/ ALICE MARTINS
    Militär
    Zum Kurzlink
    41080236

    Der türkische Premier Ahmet Davutoglu schließt nicht aus, türkische Truppen in die „Sicherheitszone“ in Syrien zu entsenden, deren Einrichtung Ankara und Washington momentan diskutieren.

    Wie der türkische Vizeaußenminister Feridun Sinirlioglu zuvor gesagt hatte, haben die Türkei und die USA die Schaffung einer Sicherheitszone im Norden Syriens vereinbart. Nach seinen Worten werden Militärkräfte der beiden Staaten Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat bzw. der Arbeiterpartei Kurdistans angreifen, sollten deren Kämpfer in die Sicherheitszone einsickern. Das US-Außenministerium sagte dazu, im Vordergrund der Vereinbarung mit Ankara stehe die Nutzung der türkischen Militärinfrastruktur.

    „Wenn Syrien mit eigenen Kräften auskommt, wird es nicht notwendig sein, dass andere Länder, einschließlich der Türkei, ihre Truppen dorthin entsenden“, sagte Davutoglu der britischen BBC. Er streite aber auch nicht die Möglichkeit ab, dass türkische Bodentruppen nach Syrien geschickt würden, fügte der türkische Premier hinzu.

    Zum Thema:

    Türkei und Kurden: Deutschland zwischen zwei Fronten
    Warnung aus Iran: Angriffe auf Kurden begünstigen IS-Vormarsch auf Türkei
    Türkei will Nato in Konflikt mit Kurden und Syrien verwickeln
    USA rechtfertigen türkische Luftschläge gegen Kurden
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Kurden, Ahmet Davutoglu, Feridun Sinirlioglu, Syrien, USA, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren