08:19 23 August 2017
SNA Radio
    An-26

    Deutsche Medien sehen Bedrohung durch Russlands Fliegerübungen

    © Sputnik/ Vitaly Ankov
    Militär
    Zum Kurzlink
    1832091376

    Das Zerwürfnis zwischen Russland und dem Westen nimmt zu, wie die Zeitung „Bild“ schreibt. Diese Schlussfolgerung basiert auf Fotos von den Fliegerübungen der Marinestreitkräfte in der russischen Exklave Kaliningrad Anfang August.

    Auf den Fotos, die auf dem Zentralen Marineportal Russlands „flot.com“ veröffentlicht sind, sind dem Autor des Artikels die Aufschriften „Nach Berlin!“ und „Für Stalin!“ an der Übungsbombe eines Flugzeugs An-26 aufgefallen. Obwohl die Übungen etwa 500 Kilometer von der Bundeshauptstadt entfernt stattgefunden hatten, war der deutsche Journalist durch diese Fotos stark alarmiert.

    Die historischen Aufschriften sind zwar im Zweiten Weltkrieg entstanden, doch im 21. Jahrhundert zeigen sie dem Blatt zufolge „gefährliche Tendenzen in der russischen Führung und Armee“.

    Anfang August hielten Bomber- und Raketencrews der Marinestreitkräfte Russlands ein gemeinsames Kampftraining in Kaliningrad ab. Während der Übung warfen sie Bomben von Kampfflugzeugen und Hubschraubern sowie von Transportflugzeugen vom Typ An-26 ab.

    Zum Thema:

    Flugübungen der Nordflotte auf der Krim: Kampfflugzeuge und Bordjäger im Einsatz
    Sukhoi-Flugzeuge
    Flugzeuge und Hubschrauber der russischen Seestreitkräfte
    Militärübung im Osten Russlands: 162 000 Mann und 600 Flugzeuge im Einsatz
    Tags:
    Medien, Zweiter Weltkrieg, An-26, Deutschland, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren