Widgets Magazine
09:26 20 September 2019
SNA Radio
    Start der Proton-M-Rakete

    Säbelrasseln im Weltall: USA fordern Russland und China heraus

    © Foto : Roskosmos
    Militär
    Zum Kurzlink
    1313123
    Abonnieren

    Das US-Magazin „Scientific American “ hat am 10. August einen Artikel über das Wettrüsten im Weltraum veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Wahrscheinlichkeit eines Kriegs im Weltall heute größer denn je ist. Sputnik hat den russischen Militärexperten Wassili Kaschin um eine Stellungnahme gebeten.

    Laut Kaschin ist ein Kompromiss beim Rüstungswettlauf im Weltraum kaum wahrscheinlich, weil die USA dafür nicht bereit sind.

    Nach dem Ende des Kalten Krieges ist im Weltraum kräftig aufgerüstet worden. Die Möglichkeiten der Aufklärungs-, Telekommunikations- und Navigationssatelliten stiegen um das Vielfache. Die Kosten wurden währenddessen zunehmend geringer. Beliebte und günstige hochpräzise Waffen sind Bomben, Raketen und Geschosse, ausgerüstet mit Lenksystemen auf Basis von Navigationssystemen wie GPS oder GLONASS. Ohne Satelliten ist es fast unmöglich, unbemannte Fluggeräte, mit Ausnahme der einfachsten und billigen Kurstrecken- Drohnen, einzusetzen. Die Satellitenaufklärung, mit der die Militarisierung des Weltraums begann, ist heute nur eine ihrer Richtungen und nicht die wichtigste.

    Waffen für die Vernichtung von Satelliten wurden in der Sowjetunion und den USA bereits in den Jahren des Kalten Krieges produziert. Diese Systeme sind jedoch nie in Serie gegangen, wenn eine Vormachtstellung im Weltraum damals nicht so wichtig war. Mittlerweile ist die Stationierung von Anti-Satelliten-Waffen für die strategische Stabilität eine große Gefahr geworden. Der Einsatz oder die umfassenden Tests solcher Waffen könnten als Anfang eines Angriffs mit Atomraketen interpretiert werden.

    Weltraum-Technologien kennzeichnen heute einen modernen Krieg. Sollte dem Gegner die Möglichkeit, sie zu nutzen, genommen werden, können seine Rüstungen auf den Schrotthaufen landen. Mit den Fortschritten in der Entwicklung von Raketen und Radaren sowie in der Elektronik können die Systeme zur Vernichtung oder Außerbetriebsetzung der gegnerischen Satelliten kompakter und wirksamer gemacht werden.

    Militärmächte wie Russland, China und die USA befassen sich mit der Entwicklung von Anti-Satelliten-Waffen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich weitere Länder demnächst anschließen werden. China entwickelt Waffensysteme, mit denen Satelliten auf geosynchronen Umlaufbahnen zerstört werden können. Dem chinesischen Militär zufolge sind die Amerikaner von den Kommunikations-, Aufklärung- und Steuerungssystemen der Satelliten äußerst abhängig. Das chinesische Militär will die Kommunikations-Infrastruktur des Gegners mit Cyberattacken und funkelektronischer Unterdrückung stören.

    Auch in Russland und den USA gibt es ähnliche Pläne. Die USA sind Vorreiter bei der Entwicklung von Technologien zur Waffenstationierung im Weltall. Sie befürchten jedoch den Bau von bodengestützten Anti-Satelliten-Waffensystemen in Russland und China. Die USA ignorieren die Warnungen Moskaus und Pekings vor einem Wettrüsten im Weltall, sind aber beunruhigt über die Tests von Bodensystemen in Russland und China. Die USA wollen frei Hand im Weltraum, indem sie andere Länder bei der Entwicklung von Abwehrwaffen für die Weltraumabwehr einschränken wollen.

    Die Situation könnte sich in den nächsten Jahrzehnten zuspitzen. Russland, den USA und China könnten kleine Wettraummächte wie Indien, der Iran, Israel und Nordkorea folgen — später womöglich auch Brasilien und Pakistan. Diese Staaten haben Weltraum- und Raketenprogramme. Für einige von ihnen könnte der Einsatz von Weltraumwaffen wegen der komplizierten militärpolitischen Lage die einzige Lösung sein. Die Erfolge des Irans, der bereits mehrere Trägerraketen und Satelliten gebaut hat, zeigen, dass dessen Potential nicht ignoriert werden darf.

    Der Weltraum wird unvermeidlich zu einem militärischen Schauplatz. Die hohen Kosten und die Komplexität der Raumfahrttechnik sowie die Produktionszeit können diesen Prozess bremsen, aber kaum stoppen. Ein Kompromiss ist unwahrscheinlich, da die USA alles daran setzen, im Weltraum die Nummer eins zu sein. Sie wollen einen freien Handlungsspielraum im Weltall. Die politischen Widersacher wie Russland und China werden versuchen, den USA Widerstand im Weltall zu leisten. Eine Kettenreaktion beim Bau von Anti-Satelliten-Waffen scheint unvermeidlich.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland schließt Reform der Luft- und Raketenabwehrkräfte ab
    Russlands Militär will Weltraumüberwachung optimieren
    „Aktive Verteidigung“: China ändert Militärstrategie
    USA testen Mini-Space-Shuttle X-37B
    Tags:
    Weltraum, Satellit, Waffen, Cybersicherheit, GLONASS, Wassili Kaschin, USA, Russland, China