SNA Radio
    Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II

    Experten: F-35-Kampfjets der USA im Luftkampf gegen MiG-Jäger chancenlos

    © Foto : Samuel King Jr./ for U.S. Air Force
    Militär
    Zum Kurzlink
    3926325

    Das kostspielige Projekt des Pentagons zum Bau eines Kampfjets der fünften Generation - Lockheed Martin F-35 Joint Strike Fighter (JSF) - hat sich als große Enttäuschung entpuppt, meldet die Nachrichtenagentur Sputnik am Montag unter Berufung auf westliche Experten.

    Wie James Hasik vom Center for Strategic and International Studies in Washington sagte, wurden bereits 100 Milliarden US-Dollar in das F-35-Projekt gesteckt. Die US Air Force setze weiterhin auf den F-35-Jet, obwohl mit dieser Summe 740 Eurofighter Typhoon hätten gekauft werden können.

    "In der Marineinfanterie, der Luftwaffe und Marine der USA hoffte man, dass das neue Jagdflugzeug eine souveräne Luftüberlegenheit zeigt", ergänzte der Experte. Mit der Zeit habe sich jedoch herausgestellt, dass die Entwicklung des Kampfjets die kalkulierten Kosten weit übersteige.

    Nach Angaben des australischen Parlamentariers und Militärexperten David Jensen hat der neue Kampfjet sogar schlechtere Manövriereigenschaften als das F-22-Modell. Ihm zufolge ist bei der Entwicklung des Flugzeugs nicht auf die Lehren aus dem Vietnam-Krieg geachtet worden — in den amerikanischen Militärdoktrinen der 1950er-Jahre war vom Ende der „Ära der Luftkämpfe" die Rede gewesen. Deshalb bauten die USA den Jagdbomber F-4 Phantom, der mit den modernen Radaren und Suchköpfen, acht „Luft-Luft“-Raketen und anderen technologischen Neuheiten ausgestattet ist. Wegen dem angeblichen Ende der „Ära der Luftkämpfe“ wurden keine Kanonen mehr für den Luftkampf montiert.

    „Dann kam die Stunde der Wahrheit. Es wurde davon ausgegangen, dass die USA, die mit modernen Kampfjets des Typs F-4 Phantom ausgerüstet sind, feindliche Jagdflugzeuge wie MiG-17 Widerstand leisten können. Die veraltete MiG-17 hatte keine Gefechtsradare oder Langstreckenraketen, aber Kanonen für den Luftkampf. Im Luftkampf erwiesen sich die Raketen als ungeeignet und die bewegliche MiG-17 bereitete dem F-4 Phantom viele Probleme", meint Jensen.

    Trotz moderner Radare und Sensoren ist der F-35-Kampfjet seinem vor 40 Jahren entwickelten Vorgängermodell F-16 unterlegen. „Im Nahkampf ist er kein Konkurrent, sogar gegenüber den in den vergangenen Jahrhunderten entwickelten Flugzeugen”, erklärte Jensen.

    „Die bekannte F-35 wird sogar von der antiquarischen MiG-21 in Stücke gerissen, und erst recht im Nahkampf gegen russische Kampfjets der vierten Generation Su-27 und MiG-29“, sagte einer der Entwickler der F-16-Flugzeuge, Pierre Sprey.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    National Interest: Russland baut „Flugzeugträger-Killer“
    National Interest: Russische Kampfjets fliegen in eigener Liga
    MiG-Legenden
    Bericht: Neuer amerikanischer Jäger F-35 hinkt seinen sowjetischen Pendants hinterher
    Tags:
    MiG-21, MiG-17, F-35 Joint Strike Fighter (JSF), F-22 Raptor, F-4, F-16, MiG-29, Su-27, Center for Strategic and International Studies (CSIS), James Hasik, Pierre Sprey, USA, Russland