23:57 07 Dezember 2019
SNA Radio
    S-300

    CNN: S-300 Fla-Systeme vereiteln unbemerktes US-Eindringen in Irans Luftraum

    © Sputnik / Alexander Vilf
    Militär
    Zum Kurzlink
    Lieferung russischer S-300-Flugabwehrraketen an Teheran (44)
    927210
    Abonnieren

    US-Offizielle zeigen sich besorgt, dass Russlands Lieferungen von Fla-Raketenkomplexen S-300 an den Iran immer näher rücken, berichtet der US-Fernsehsender CNN.

    Diese Lieferungen würden bedeuten, dass US-amerikanische und israelische Kampfflugzeuge nicht imstande sein würden, unbemerkt in den Luftraum des Iran einzudringen und, falls nötig, dessen Atomobjekte anzugreifen, so der Sender.

    „Wir haben klar zu verstehen gegeben, warum wir gegen die Lieferung dieser Raketensysteme an den Iran sind“, zitiert CNN den US-Außenamtssprecher John Kirby.  „Wir verfolgen aufmerksam die Situation. Wir wollen über die Einzelheiten dieses Deals Bescheid wissen, um uns darüber im Klaren zu sein, ob wir einen unserer Sanktionsmechanismen einsetzen sollten.“

    Infografiken: Fla-Raketen-System S-300P

    Der Sender verweist zugleich darauf, dass der S-300-Liefervertrag in den UN-Sanktionsrahmen passt: Das S300-System gehört nicht zu den Angriffswaffen. Nichtsdestotrotz kritisiere das US-Außenamt weiter den russisch-iranischen Deal.

    Themen: Atomstreit mit Iran

    S-300
    © Sputnik / Michail Fomitschjow

    Nach der Einigung im iranischen Atomstreit hatte Russlands Präsident Wladimir Putin das vor fünf Jahren verhängte Verbot für die Lieferung der Flugabwehr-Raketensysteme S-300 an den Iran aufgehoben. Damit wird der Deal aus dem Jahr 2007 wiederaufgenommen, den Russland wegen der internationalen Sanktionen gegen Teheran auf Eis legen musste.

    Die S-300-Systeme sind für die Verteidigung großer Industrie- und sonstiger Zivil- und Militäranlagen bestimmt und können unter anderem auch ballistische Langstreckenraketen abfangen. Die neuesten Modifikationen sind in der Lage, Ziele in einer Entfernung von 150 Kilometern und in bis zu 27 Kilometern Höhe zu bekämpfen. Theoretisch können die S-300, die in vielen Staaten, darunter auch in Bulgarien, Griechenland und der Slowakei im Dienst stehen, auch gegen Bodenziele eingesetzt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lieferung russischer S-300-Flugabwehrraketen an Teheran (44)

    Zum Thema:

    Moskau: Lieferung von S-300-Systemen an den Iran endgültig vereinbart
    USA wollen russischen S-300-Deal mit Iran prüfen – Außenamt
    Reanimierung von Altvertrag: Iran rechnet mit Lieferung von S-300 aus Russland
    Moskau: Raketendeal mit Iran ohne Dritte
    Tags:
    S-300, Wladimir Putin, John Kirby, USA, Russland, Iran