11:19 12 Dezember 2017
SNA Radio
    U-Boot Warschawjanka

    Neues russisches U-Boot versetzt US-Militär in Sorge

    © Sputnik/ Vitaly Ankov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    2821112

    US-Militärexperten sind offenbar besorgt über ein neues russisches U-Boot, dessen Aufgaben bis dato unklar sind, schreibt die Online-Zeitung „The Daily Beast”.

    Es handelt sich dabei um das Atom-U-Boot „Podmoskowje“, das am 11. August nach einer Reparatur bzw. Modernisierung vom Stapel gelaufen ist. 

    Demnächst wird sich dieses U-Boot der 29. separaten U-Boot-Brigade der Nordflotte anschließen, wo es „Sonderaufgaben“ erfüllen könnte.

    Bei der Modernisierung bekam die „Podmoskowje“ einen neuen Bereich mit Anlagen für Unterwasserforschungen. Voraussichtlich wird die „Podmoskowje” Tiefwasser-Kernkraftanlagen der Mini-U-Boot-Projekte „Paltus“ und „Loscharik“ transportieren. Diese Mini-U-Boote können mehr als 6000 Meter tief tauchen. Sie werden am Bauch der „Podmoskowje“ angebracht und können deswegen weder visuell noch mithilfe von Radaren geortet werden.

    Bilder: Das sind Russlands gefährlichste U-Boote laut National Interest

    Ein U-Boot des Projekts 971 Schtschuka
    © Foto: Рublic domain
    Ein U-Boot des Projekts 971 "Schtschuka"

    „Egal für welche Zwecke dieses U-Boot entwickelt wurde, es könnte etwas werden, was sich die US-Beobachter kaum vorstellen können“, vermutete der „Daily Beast”-Autor David Axe. „US-Konstrukteure waren nie so ideenreich wie diese Männer“, wird U-Boot-Konstrukteur Norman Polmar in dem Artikel zitiert.

     

    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)

    Zum Thema:

    Die fünf besten Waffen der Sowjetunion laut NI
    Russland übt im Pazifik: Raketen- und U-Boot-Abwehrschiffe im Einsatz
    US-Kriegsflotte nimmt „tödlichstes“ Atom-U-Boot unter Bewaffnung
    Die fünf tödlichsten Stealth-Kriegswaffen
    Tags:
    Podmoskowje (U-Boot), Loscharik (U-Boot), Paltus (U-Boot), Nordflotte Russlands, Norman Polmar, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren