22:55 24 November 2017
SNA Radio
    T-14 Armata

    T-14 Armata: Bester Panzer der Welt zum Schnäppchenpreis

    © Sputnik/ Pavel Lisitsyn
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 4005821110

    Der nach Auffassung vieler Experten beste Panzer in der Welt ist nicht gerade billig. RT verglich seinen Preis mit dem von Panzern aus anderen Ländern.

    Panzer T-14 auf der Plattform Armata
    © Sputnik/ Host Photo Agency / Maxim Blinov
    Laut dem Generaldirektor des Betriebs Uralwagonsawod, Oleg Sijenko, wird der T-14-Panzer nach der Serienfertigung 250 Millionen Rubel (umgerechnet etwa 3,7 Millionen Dollar nach dem aktuellen Wechselkurs) kosten. Damit ist der „Armata“-Panzer jedoch nicht der teuerste auf der Welt. Was bekommen die Käufer (laut Medienberichten unter anderem China und Indien) für diese Summe geboten?

    T-14 ist ein Kampfpanzer, der einen unbemannten, ferngesteuerten Turm hat. Dadurch können die Besatzungsmitglieder selbst bei einer Explosion von Geschossen geschützt werden. Der Panzer hat einen neuen automatischen Munitionszufuhrmechanismus und eine 125-Millimeter-Kanone.

    Die deutsche Wochenzeitschrift „Der Stern“ verwies darauf, dass kein einziges Geschoss die „Armata“-Panzerung durchbrechen kann. Armata selbst kann aber Anti-Panzer-Raketen und sogar Hubschrauber abschießen.

    T-14 ist kein gewöhnlicher Panzer, sondern ein universales Fahrzeug, das gleichzeitig ein taktischer Raketenkomplex, ein Luftabwehrsystem, ein Aufklärungs- und Zielanweisungskomplex und auch ein Panzer an sich ist.

    Laut Informationen aus offenen Quellen hat RT ein Preisranking der populärsten Panzer der Welt erstellt.

    Platz 1 – zehn Millionen Dollar

    Der teuerste Panzer in der Welt ist nach Einschätzung verschiedener Medien der französische Panzer AMX-56 Leclerc, der seit 1992 in Serie gebaut wurde. Dieser mit einer 120-Millimeter-Kanone bewaffnete Panzer hat ein klassisches Konzept: Die Besatzung befindet sich im vorderen Teil, der Gefechtsraum im mittleren Teil, der Motor samt Getriebe im Heckteil. Die große Menge an digitalen Anlagen hatte ihren Preis — knapp zehn Millionen Dollar. Das war möglicherweise einer der Gründe, warum dieser Panzer nicht allzu populär war: Es wurden insgesamt etwa 700 AMX-56 gebaut. Da dieses Modell nicht mehr hergestellt wird, wurde es auf diese Liste eher nominal gesetzt.

    Platz 2 – 8,8 Millionen Dollar

    Der südkoreanische Panzer K2 Black Panther ist relativ jung und wird erst seit zwei Jahren in Serie produziert. Die südkoreanischen Streitkräfte werden seit 2014 mit diesem Panzer beliefert. Seine wichtigste Waffe ist eine 120-Millimeter-Kanone. K2 hat einen ähnlichen Munitionszufuhrmechanismus wie Leclerc. Laut vorhandenen Angaben kann die Kanone alle drei Sekunden schießen.

    Platz 3 – 8,6 Millionen Dollar

    Auf dem dritten Platz befindet sich der US-Panzer M1A2 SEP Abrams. Er wurde auf Basis eines älteren Modells entwickelt, wobei allerdings die Konstruktion umfassend modernisiert wurde. Die jüngste Modifikation hat ein verbessertes Triebwerk und neue Kommunikationsmittel, die mit den Informationsnetzen der Bodentruppen kompatibel sind. Zudem sieht die Modernisierung dieses Panzers die Anwendung von anderen neuen Technologien vor.

    Platz 4 – 6,5 Millionen Dollar

    Der britische Kampfpanzer Challenger 2 steht seit mehr als zehn Jahren im Dienst. Diese Panzer sollen noch bis 2035 eingesetzt werden. Der Preis ist aber eine ungefähre Angabe, denn im Mai 2009 verkündete der Konzern BAE Systems, dass diese Panzer wegen des ausbleibenden Rüstungsauftrags seitens der britischen Regierung nicht mehr gebaut würden.

    Platz 5 – 5,7 Millionen Dollar

    Der deutsche Kampfpanzer Leopard 2 wurde laut einigen Quellen für 5,7 Millionen Dollar pro Stück verkauft. Die deutschen Panzer stehen in der Bewaffnung von mehreren europäischen Armeen. Leopard 2 hat ein klassisches Konzept, wobei sich die Besatzung im vorderen Rumpfteil befindet. Seine Kanone hat ein 120-Millimeter-Kaliber.

    Was bedeutet also der Preis von 3,7 Millionen Dollar für einen „Armata“-Panzer? Vermutlich sind mindestens noch zwei weitere Panzer teurer: der israelische Merkava Mark IV und der indische Arjun Mk II.

    Nach dem Preis könnte also wohl nur das chinesische Modell ZTZ-99 dem “Armata” Konkurrenz machen, das im Grunde eine Weiterentwicklung des sowjetischen Panzers T-72 ist. Dieser Panzer hat einen neuen geschweißten Turm, einen dynamischen Schutz und wurde in vielen anderen Bereichen modernisiert.

     

    Zum Thema:

    Deutschland entwickelt „Armata“-Konkurrenten
    Chinesischer Waffenbauer nennt Schwachstellen des russischen Superpanzers Armata
    Panzer Armata soll noch stärker werden: „Russland immer einen Schritt voraus“
    Russischer Panzerbauer: Armata hat "unbegrenztes Modernisierungspotenzial"
    Tags:
    Kampfpanzer ZTZ-99, Kampfpanzer Arjun Mk II, Kampfpanzer Merkava Mark IV, Leopard-2-Panzer, Panzer Challenger 2, Kampfpanzer M1A2 SEP, Kampfpanzer K2 Black Panther, Kampfpanzer AMX-56 Leclerc, Armata, Oleg Sijenko, Russland