Widgets Magazine
22:58 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel

    Neue US-Atomwaffen in Deutschland im Visier russischer Interkontinentalraketen

    © Wikipedia / Stahlkocher
    Militär
    Zum Kurzlink
    6033526
    Abonnieren

    Deutsche Medien haben über die Stationierung neuer US-Atomwaffen in Deutschland berichtet. Auf dem deutschen Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz sollen US-Atombomben des Typs B61-12 stationiert werden.

    Der russische Militärexperte und Mitglied im Fachbeirat des russischen Verteidigungsministeriums Igor Korotschenko sagte, dass im Falle der Stationierung neuer US-Atomwaffen der deutsche Fliegerhorst Büchel ins Visier russischer Interkontinentalraketen genommen werde.

    Der Fliegerhorst in Rheinland-Pfalz könne mit Überschallbombern des Typs Tu-22M3 oder Interkontinentalraketen erreicht werden, so Korotschenko.

    Laut dem Experten würden US-Nuklearwaffen gemäß den Nato-Plänen im Kriegsfall durch die Mitgliedsstaaten der Nato eingesetzt. „Damit wird die nationale Kontrolle über US-Nuklearwaffen anderen Ländern übergeben, was gegen den Atomwaffensperrvertrag verstößt“, so Korotschenko.

    Das deutsche Verteidigungsministerium hat bislang keine Stellungnahme zu den Medienberichten abgegeben. Vertreter des Pentagons behaupten, die USA würden gegen keine Atomwaffensperrverträge verstoßen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel zu US-Atomwaffen in Deutschland: Bundeswehr will Russland nicht provozieren
    Auf die Plätze, fertig, los! Nukleare Aufrüstung – ein Wettlauf zur Katastrophe?
    USA stationieren in Bulgarien Waffen zur Eindämmung Russlands – Medien
    Russischer General: USA wollen ihre Hegemonie nun auch mit Atomwaffen durchsetzen
    Tags:
    Atombombe B61-12, Atomwaffensperrvertrag, Atomwaffen, Fliegerhorst Büchel, Tu-22M3, NATO, Igor Korotschenko, Deutschland, USA, Russland