22:32 27 Januar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 513
    Abonnieren

    Das Informationszentrum in Bagdad zum Austausch von Aufklärungsdaten zwischen den Militärs des Irak, Syriens, des Iran und Russlands soll spätestens im November starten, verlautete am Dienstag aus russischen militärisch-politischen Kreisen.

    „Ein Datenaustausch ist natürlich ein Austausch von Aufklärungsinformationen, die die vier Länder aus ihren Quellen erhalten“, hieß es. Es sei zudem ein wichtiger Punkt des Vertrauens bzw. der Verantwortung angesichts der Gefahr einer Verbreitung des Einflusses des Islamischen Staates in der Region. Das Zentrum „wird im Laufe des Oktober/November eingerichtet“.

    Das Informationszentrum wird alle drei Monate von russischen, syrischen, iranischen und irakischen Militärs abwechselnd geleitet.

    Aus der gleichen Quelle hatte vergangene Woche verlautet, Russland, Syrien, der Iran und der Irak hätten ein gemeinsames Informationszentrum in der irakischen Hauptstadt Bagdad gegründet, um den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat zu koordinieren.

    Dem Informationszentrum sollen Offiziere der Generalstäbe der genannten Länder angehören. Die Hauptaufgabe des Zentrums sei es, aktuelle Informationen zur Lage in der Nahost-Region im Hinblick auf den Kampf gegen den IS zu sammeln, zusammenzufassen und auszuwerten. Die ausgewerteten Daten sollen je nach Zweckbestimmung verteilt und operativ an die Generalstäbe der genannten Länder übermittelt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands zunehmender Einfluss in Syrien überrascht die USA
    Syrien-Lösung: Russland und Iran schwingen den Taktstock
    Lawrow: Russland kämpft gemeinsam mit Irak, Iran und Syrien gegen IS
    Putin: Von Bodeneinsätzen russischer Truppen in Syrien kann keine Rede sein
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Russland, Iran, Syrien, Bagdad, Irak