16:25 05 August 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    121394
    Abonnieren

    Vor dem US-Fliegerhorst Ramstein hat die Kampagne „Stopp Ramstein“ am Sonntag mit hunderten Menschen für die Schließung des Standorts demonstriert. Der Geschäftsführer der Initiative "Internationale Juristen und Juristinnen gegen den Atomkrieg", Historiker Reiner Braun, sprach im Interview mit Sputniknews über die Ziele der Demo.

    Nach Angaben des Co-Sprechers der „Kooperation für den Frieden“ sei das die größte Kundgebung vor der US-Airbase seit 25 Jahren gewesen. Rund 1.500 Teilnehmer hätten die Bundesregierung aufgefordert, Drohneneinsätze zu verbieten. „Der zweite wesentliche Grund war: Wir wenden uns gegen das von Ramstein aus gesteuerte Raketenabwehrsystem, mit dem Russland zunehmend eingekreist wird.

    Und der dritte Grund: Wir lehnen die Modernisierung von Atomwaffen ab. Aus allen diesen Gründen wollen wir, dass die Airbase Ramstein geschlossen wird“, so Reiner Braun. „Diese Demonstration war ein Auftakt für eine mehrjährige Kampagne, die Airbase Ramstein zu schließen. Wir wollen aber mit einer viel größeren Anzahl von Demonstrierenden wiederkommen.“

    Nach der Meinung des Geschäftsführers der Initiative "Internationale Juristen und Juristinnen gegen den Atomkrieg" stelle der US-Luftwaffenstützpunkt für die Umgebung vielerlei Gefahr dar. „Dort, wo Waffen stationiert sind, kommen auch die Gegenschläge hin. Das heißt, im Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung kommen die Gegenattacken in die Region, wo die Militärlager sind. Deswegen ist die Bevölkerung zum Beispiel von Kaiserslautern und der Umgebung in kriegerischen Auseinandersetzungen besonders gefährdet“, erklärt Reiner Braun. Auch das Benehmen von US-Soldaten und die ungeheure Lautstärke der überfliegenden Flugzeuge brächten erhöhte soziale und gesundheitliche Risiken mit sich.

    Der jüngste Bericht des ZDF-Magazins „Frontal 21“, laut dem die USA neue Atombomben vom Typ B 61-12 auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel lagern wollen, war für den Friedensaktivisten und Historiker nichts Neues. „Die Amerikaner haben schon vor Jahren erklärt, dass sie ihre Atomwaffen in Deutschland modernisieren wollen. Und jetzt fangen sie damit an.“ Das gehöre einfach zur Logik der amerikanischen militaristischen Politik der letzten Jahre.

    Reiner Braun lehnt solche Denkweise ab: „Atomwaffen gehören weltweit abgeschafft, weil jede Atomwaffe ein unzumutbares Risiko ist. Atomwaffen abschaffen heißt, sie überall abzuschaffen und nirgends zu modernisieren: weder im Osten noch im Westen, weder in den USA noch in Russland.“

    Ein weiteres Ziel der deutschen Friedensbewegung ist die Abschaffung der NATO. „Ein NATO-Austritt Deutschlands würde die NATO sicher schwächen, aber die NATO nicht überwinden“, meint Reiner Braun. Um das militaristische System NATO zu überwinden, müsste man eine Struktur der gemeinsamen Sicherheit schaffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Deutschland raus aus Nato“: DFV-Weckruf an den Bundestag
    US-Atomwaffen in Deutschland: Kreml stellt Gegenmaßnahmen in Aussicht
    USA stationieren Atombomben in Deutschland - Medien
    Neue US-Atomwaffen in Deutschland im Visier russischer Interkontinentalraketen
    Tags:
    Kooperation, Demo, Atomwaffen, Fliegerhorst Ramstein, Atombombe B61-12, NATO, Reiner Braun, Deutschland, USA