16:30 28 November 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    10378612
    Abonnieren

    Die vom amerikanischen TV-Sender CNN verbreitete „Ente“ über einen versehentlichen russischen Raketenschlag gegen den Iran zeugt nach Ansicht von Maria Sacharowa, offizielle Sprecherin des russischen Außenamtes, von fehlendem Professionalismus der Fernsehanstalt.

    In seinem Beitrag berief sich CNN auf anonyme Quellen. 

    „War dieser Bericht etwa von machtloser Wut diktiert?“, schrieb Sacharowa in ihrem Facebook. „Und diese ‚Quellen‘, auf die sich der Sender endlos beruft, erinnern eher an Abwasserkanäle.“

    Zuvor hatten CNN sowie Reuters, Bloomberg und AFP unter Hinweis auf nicht weiter genannten Quellen berichtet, vier russische, von Kampfschiffen im Kaspischen Meer in Richtung Syrien abgefeuerte Marschflugkörper seien auf iranischem Territorium explodiert. 

    Dies war nicht das erste Mal, wo anonyme US-Quellen ihre Pseudo-Informationen über die  Operation der russischen Fliegerkräfte gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien verbreiteten. Offizielle Bestätigungen für solche Berichte blieben in den USA jedoch aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    McCain: USA müssen wegen Russlands Schlägen Regierungsobjekte in Syrien angreifen
    Russisches Militär nennt gemäßigte Opposition in Syrien US-Phantom
    US-Geheimdienst hat Russlands Syrien-Einsatz „verschlafen“ – Kongress ermittelt
    Russische Marschflugkörper: Gewaltige Herausforderung für USA – US-Admiral
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorismus, Anti-Terror-Kampf, Fehlschlag, Marschflugkörper, AFP, Bloomberg, Reuters, CNN, Maria Sacharowa, Russland, Iran, Syrien