09:00 27 Juni 2019
SNA Radio
    Pentagon USA

    Pentagon: Kein Krieg mit „fremden Händen“ gegen Russland in Syrien

    © Flickr/ Rudi Riet
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    189124

    Die USA haben keine Pläne, einen Krieg gegen Russland in Syrien mit „fremden Händen“ zu führen, erklärte US-Regierungssprecher Josh Earnest am Dienstag in Washington. „Präsident (Barack) Obama gab klipp und klar zu verstehen, dass der Syrien-Konflikt nicht in einen Krieg zwischen den USA und Russland ausarten wird“, sagte er.

    „Unser Präsident hat das versprochen. Und wir werden dieses Versprechen einhalten.“

    Earnest bekräftigte die Position des Weißen Hauses, wonach die USA einen „konstruktiven Beitrag“ Russlands zur US-geführten Koalition begrüßen würden, die gegen den Islamischen Staat (IS) kämpft. „Aber bislang fehlt von diesem Beitrag jede Spur… Wir bleiben zu einer solchen Kooperation offen. Wir würden eine Änderung der Strategie Russlands begrüßen, die es (den Russen) gestatten würde, das von ihnen gestellte Ziel denn auch zu erreichen. Wir glauben, dass multilaterale Anstrengungen effektiver sind als einseitige Handlungen eines solchen Landes wie Russland“, sagte der Sprecher.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    USA: Russlands Antwort auf Vorschläge zu Lufteinsätzen in Syrien angekommen
    Putin: US-Spionagedienst weiß nicht alles
    Ex-MI6-Agent: Nato schockiert von Russlands blitzschnellem Vorgehen in Syrien
    Moskau schickt Washington Dokumenten-Entwurf zu Koordinierung in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Pentagon, Josh Earnest, USA, Russland