03:47 20 November 2019
SNA Radio
    Situation in Jemen (Archivfoto)

    Fataler Fehler im Jemen: Koalition tötet 30 Verbündete

    © AP Photo / Ali al-Hassany
    Militär
    Zum Kurzlink
    121314
    Abonnieren

    Kampfjets der von Saudi-Arabien geführten Koalition haben irrtümlich ein Truppenlager von jemenitischen Verbündeten angegriffen. Mindestens 30 Soldaten wurden getötet, weitere 40 verletzt, meldet Reuters am Sonntag unter Berufung auf örtliche Behörden.

    „Die Koalition hat das falsche Ziel getroffen“, teilte ein Sprecher der Behörden mit.

    Nach Angaben der Agentur wurden bei dem Luftangriff auf eine vermeintliche Rebellenstellung in der Provinz Taizz mindestens 30 Menschen getötet, 40 weitere wurden verletzt. Bei den Opfern handle es sich, so Reuter, um örtliche Stammeskrieger, die an der Seite der von der Koalition unterstützten Regierungstruppen des nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi kämpften.

    Im Jemen kämpfen die zur Schiiten-Bewegung Ansar Allah gehörenden Huthi-Rebellen und dem Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh treue Soldaten gegen die Truppen des aus dem Land vertriebenen Präsidenten Hadi. Die arabische Koalition mit Saudi-Arabien an der Spitze kämpft seit dem 26. März dieses Jahres auf Hadis Seite und fliegt regelmäßig Bombenangriffe auf die von den Huthis kontrollierten Regionen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Jemen: 29 Tote bei Anschlag auf Moschee
    Sohn des Emirs von Dubai bei Beschuss in Jemen umgekommen – iranische Medien
    Arabische Koalition bombardiert Präsidentenpalast im Jemen
    Jemens Außenminister bestätigt Invasion seines Landes durch Saudi-Arabien
    Tags:
    Luftangriff, Ali Abdullah Saleh, Abed Rabbo Mansur Hadi, Jemen, Saudi-Arabien