10:15 17 Oktober 2018
SNA Radio
    Der US-Zerstörer Ross (DDG 71)

    Raketentests: USA wollen Russland das Fürchten lehren

    © Flickr / U.S. Navy/Robert S. Price
    Militär
    Zum Kurzlink
    519257

    Der ehemalige Vize-Befehlshaber der Luftabwehr der russischen Landstreitkräfte Generalleutnant Alexander Luzan ist der Ansicht, dass die USA mit den Tests der ballistischen „Terrier Orion“- Rakete ihre militärische Stärke demonstrieren wollen.

    Am Mittwoch teilte Generalleutnant Luzan mit, dass die ersten Raketenabwehrtests der US-Seestreitkräfte in Europa planmäßig seien und erneut bestätigen, dass die USA weiter an der Idee des Aufbaus einer Raketenabwehr in Europa festhalten würden.

    Die USA hatten zuvor berichtet, dass der US-Zerstörer USS Ross (DDG-71) eine ballistische Rakete  des Typs „Terrier Orion“ im nördlichen Teil des Atlantiks während eines Manövers mit den Verbündeten abgefangen habe. Zum ersten Mal wurde außerhalb der Reichweite der US-Raketen die lenkbare SM-3 Block IA-Rakete abgefeuert.

    Luzan sagte, die Tests seien eine Demonstration der Macht. Die NATO habe einst die zweite Phase des Aufbaus des europäischen Raketenabwehrsystems beschlossen. Im Rahmen dieser Phase seien Übungen absolviert worden, wobei bestätigt worden sei, dass die amerikanischen bordgestützten Aegis-Kampfsysteme diese Aufgaben lösen.

    Nach Angaben des russischen Generalleutnants ist die SM-3 Block IA-Rakete ein Teil des Aegis-Kampfsystems, mit dem etwa 48 Zerstörer der US-Marine ausgerüstet sind. „Ihre Besonderheit besteht darin, dass die Rakete über die Funktion des außeratmosphärischen Abfangens verfügt. Die Rakete kann deshalb ballistische Ziele außerhalb der Erdatmosphäre aus einer Entfernung von 90 Kilometern abfangen. Über solche Komplexe verfügen nur die Amerikaner in Alaska. In Europa gibt es keine solchen Komplexe“.

    Luzan betonte, dass die A-135 Rakete der russischen Luftabwehr, welche die zentralen Industriegebiete Russlands und Moskaus schützt, ähnliche Daten habe. Russische Rüstungsunternehmen würden derzeit an der Entwicklung von Abfangraketen für den Einsatz außerhalb der Erdatmosphäre arbeiten.

    Der geplante Aufbau der US-Raketenabwehr in Europa ist ein großer Streitpunkt in den russisch-amerikanischen Beziehungen. US-Vertreter beteuerten mehrmals, dass die europäische Raketenabwehr nicht gegen Russland gerichtet sei.

    Moskau fordert ein rechtlich verbindliches Abkommen, dass das US-Raketensystem nicht gegen Russland gerichtet ist. Die NATO hat Moskau bislang nur mündlich zugesichert, dass das Abwehrsystem nicht gegen die atomaren Abschreckungskräfte Russlands eingesetzt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Raketenabwehr in Europa: USA trainieren erstmals Abfangen von ballistischen Raketen
    Militär: Aufstocken von Verteidigungspotential provoziert Wettrüsten
    Russischer Mehrfachraketenwerfer fasziniert westliche Medien: „Hölle auf Erden“
    Neue Radare gegen Raketenangriff: „Das gab es nicht einmal in Sowjetunion“
    Tags:
    Warn- und Feuerleitsystem Aegis, Terrier Orion, US-Zerstörer DDG 71 Ross, NATO, Russland, USA