10:25 19 April 2019
SNA Radio
    US-Flaggen

    High-Tech-Krieg: Russland liegt weit vor USA - Medien

    © REUTERS / Mike Blake
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    4144515

    Die Möglichkeiten Russlands zur elektronischen Kriegsführung haben die US-Armee ernüchtert. Nachdem US-Militärs mit einem Störsender-System „Krasukha-4“ in Syrien und der Ukraine konfrontiert worden waren, haben sie zugeben müssen, dass Russland weit vorne liegt. Dies berichtet die Zeitschrift „Foreign Policy“.

    Der Oberbefehlshaber der US-Truppen in Europa, Ben Hodges, bezeichnete die Möglichkeiten Russlands in der elektronischer Kampfführung als außergewöhnlich, so FP. Der stellvertretende Leiter des United States Cyber Command, Ronald Pontius, hatte seinerseits zugegeben, dass die Entwicklung von US-Technologien in diesem Bereich aktuellen Bedrohungen nicht gerecht würden.

    Seit Beginn des Krim-Einsatzes gaben ukrainische Militärs zu, dass ihre Sender und Telefonen für mehrere Stunden lahm gelegt werden konnten, so FP. Die Special Monitoring Mission der OSZE hatte gleichfalls berichtet, dass das GPS-System ihrer Drohnen gestört wurde, woraufhin diese landen mussten.

    Jagdflugzeuge F-22 Raptor
    © Foto : US Ministry of Defence / George Kale

    In Russland gebe es dem Leiter der Abteilung für elektronische Kriegsführung der US-Armee, Jeffrey Church, zufolge ganze Kampfeinheiten, die für elektronische Einsätze verantwortlich seien. Laut Church verfügten die Einheiten über spezielle Technik und eine strikte Hierarchie. Diese Aufgaben würden in der US-Armee durch nur zwei Soldaten ausgeführt, die im Falle eines Einsatzes eine Operation für 24 Stunden durchführen müssten. Insgesamt sind mehr als 1000 solche Stellen in der US-Armee vorgesehen, doch derzeit sind nur 813 davon besetzt.

    Russlands beste Waffen
    © Foto : Sukhoi Company (JSC)

    Church gibt zu, dass ein Großteil der Ausrüstung der US-Armee, die in den letzten 10 Jahren eingekauft wurde, durch zusätzliche Geldmittel finanziert wurde. Deswegen lägen diese nun meistens in den Schränken und müssten neu geprüft werden. „Ohne einer regulären Finanzierung veralten sie“, sagte Church.

    US-Militärs arbeiteten zwar gleich mehrere Programme zur Erneuerung und Verbesserung der Mitteln zur elektronischen Kampfführung aus, keines von ihnen wird jedoch in der nächsten Zeit realisiert, so FP.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)

    Zum Thema:

    US-Admiral ruft zu mehr Wachsamkeit gegenüber russischen U-Booten auf
    Russlands Landstreitkräfte bald in Hightech-Kampfmontur
    Defense News: Russland demonstriert in Syrien neues Potenzial seiner Waffen
    Neue Radare gegen Raketenangriff: „Das gab es nicht einmal in Sowjetunion“
    Tags:
    Drohne, Waffen, OSZE, Jeffrey Church, Ronald Pontius, Frederick Ben Hodges, USA, Russland