19:36 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin führt im Kreml  eine Sitzung der Kommission für militärtechnische Zusammenarbeit mit dem Ausland durch

    Putin: Russische Rüstungsbetriebe haben Aufträge für mehr als 50 Milliarden US-Dollar

    © Sputnik / Alexei Druzhinin
    Militär
    Zum Kurzlink
    4543
    Abonnieren

    Russland baut seine Kooperationen mit anderen Staaten im Bereich der Militärtechnik weiter aus und kommt seinen Verpflichtungen gegenüber den ausländischen Partnern strikt nach, wie Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Sitzung der Kommission für militärtechnische Zusammenarbeit mit dem Ausland sagte.

    Das Auftragsbuch der russischen Unternehmen der Rüstungsbranche übersteige 50 Milliarden US-Dollar, der Lieferplan 2015 sei im Oktober bereits zu70 Prozent erfüllt worden.      

    Laut Putin bestätigen Exporteure von Militärerzeugnissen den guten Ruf der russischen Partner. 

    „Der Wettbewerb auf dem globalen Waffenmarkt hat sich in letzter Zeit deutlich zugespitzt, obwohl dieser Bereich durchaus konkurrenzfähig war und ist. Dies haben auch unsere Rüstungsbetriebe gespürt, die in diesem Jahr auf eine unredliche Konkurrenz einiger westlicher Unternehmen und Staaten gestoßen sind. Es ist doppelt so schwer, unter politisch motivierten Sanktionen zu arbeiten“, so Putin.

    Zugleich sei diese Situation aber nicht einzigartig. 

    Das US-Handelsministerium hatte im September 2015 weitere russische Rüstungsbetriebe auf die Sanktionsliste gesetzt. Sie werden verdächtigt, gegen das US-Gesetz zur Nichtverbreitung von Atomwaffen für den Iran, Nordkorea und Syrien verstoßen zu haben, wie das Bulletin „Federal Register“ des US-Handelsministeriums berichtete.

    Das betrifft das Konstruktionsbüro für Gerätebau Tula, das Unternehmen „Katod“, den Rüstungs- und Raumfahrtkonzern „NPO Maschinostrojenija“, den Waffenexporteur „Rosoboronexport“ und den Kampfjetbauer „MiG“.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Peking will engere Militärkooperation mit Russland
    Verteidigungsminister Russlands und Ägyptens erörtern militärtechnische Kooperation
    Russland betreibt weiterhin militärtechnische Kooperation mit dem Westen
    Russische Panzer: Große Nachfrage trotz Sanktionen
    Tags:
    Unternehmen Katod, NPO Maschinostrojenija, Konstruktionsbüro für Gerätebau Tula, MiG, US-Handelsministerium, Rosoboronexport, Wladimir Putin, Iran, Syrien, Nordkorea, USA, Russland