01:02 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Kämpfe in Syrien

    Berater: Einstieg Russlands und des Irans ändert Lage in Syrien

    © Sputnik/ Mikhail Voskresensy
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 1652

    Der Einstieg Russlands und des Irans in den Syrien-Konflikt hat die Lage in dem Land nach Expertenansicht geändert. „Das Engagement Moskaus und Teherans hat eine neue Dynamik in die Situation in Syrien hineingebracht“, sagte der Berater im US-Außenministerium, Thomas Shannon, am Donnerstag in Washington.

    „Es ist nichts Neues daran, dass Russland und der Iran (Syriens Präsident Baschar al-)Assad unterstützen. Neues sind russische Luftschläge und der Einsatz der iranischen Spezialkräfte“, sagte der Experte bei einer Anhörung im US-Senat, in der seine Kandidatur für die bevorstehenden Präsidentenwahlen erörtert wurde.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September Raketen- und Bombenangriffe gegen Objekte des Islamischen Staates (IS) in Syrien. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ermöglicht der Einsatz moderner Su-34-Bomber Präzisionsschläge gegen den IS auf dem gesamten Territorium Syriens.

    Am 7. Oktober feuerten vier Schiffe der Kaspischen Flottille Russlands 26 Marschflugkörper auf Positionen des IS in Syrien ab. Die Raketen legten rund 1.500 Kilometer über dem Territorium des Iran und des Irak zurück und trafen elf Ziele in Syrien mit einer Genauigkeit von plus-minus fünf Metern.

    Nach Angaben des russischen Generalstabes mussten die Terroristen bereits ihre Positionen verlassen. Bislang wurde ein Großteil ihrer Waffen und Kampftechnik vernichtet.

     

    Tags:
    Anhörung, Thomas Shannon, Syrien, Iran, Russland, USA