Widgets Magazine
09:21 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein russischer Su-24-Jet startet vom Stützpunkt Hmeimim in der westsyrischen Provinz Latakia

    Moskau: US-Botschaft verbreitet Fakes über Russlands Syrien-Einsatz

    © Sputnik / Dmitry Vinogradov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    8230191
    Abonnieren

    Als „Desinformation“ hat Generalmajor Igor Konaschenkow, offizieller Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, die Behauptungen westlicher Medien bewertet, laut denen die russischen Luftangriffe „nicht gegen IS-Objekte gerichtet“ seien.

    Damit nahm er Stellung zu den Behauptungen, die via Reuters eine Woche lang lanciert werden, dass „80 Prozent“ der russischen Luftangriffe „nicht gegen IS-Objekte“ gerichtet seien.   „Diese Desinformation haben wir bereits am ersten Tag, als sie aufgetaucht war, argumentiert kommentiert“, sagte er. 
     
    Zu dem Interview des Pressesekretärs der US-Botschaft in Moskau, William Stevens, in der russischen Presse, in dem dieser äußerte, die russischen Fliegerkräfte hätten „unter anderem Positionen des moderaten Teils der Opposition angegriffen“, sagte Konaschenkow: „Sollen wir die IS-Extremisten oder Dschabhat-al-Nusra und Dscheysch-al-Fath, die mit gleicher Entzückung ihren Gefangenen die Köpfe abschneiden, ebenfalls als ‚Opposition‘ ansehen, wenn auch leicht ‚nicht moderat‘? Wir erwarten eine Antwort von Herrn Stevens.“ 


     
    Völlig unklar bleibe dabei, wie ein Mitarbeiter der US-Botschaft in Moskau Erklärungen im Namen des US-Außenamtes „auf der Grundlage irgendwelcher Internet-Fakes“ abgeben kann, fügte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums hinzu. 
     
    Konaschenkow verwies darauf, dass dem Botschaftssprecher dabei unter anderem Falschinformationen als Grundlage dienen, die vom „Syrischen Netz für Schutz der Menschenrechte“ verbreitet werden. 
     
    „Wir bitten Herrn Stevens höflichst, etwas von seiner kostbaren Zeit für Kontakte mit den zuständigen US-Behörden aufzuwenden“, sagte er. „Diese werden ihm vielleicht etwas von dieser Organisation erzählen. Kann er sich selbst vorstellen, wie lang die Lebenszeit eines beliebigen ‚Menschenrechtlers‘ auf dem vom IS bzw. von ähnlichen etwas unmodraten ‚Oppositionellen‘ kontrollierten Territorium ist? Verwunderlich ist dies allerdings nicht. Immerhin sind Fotos von US-Offiziellen zusammen mit IS-Henkern bekannt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Kreml: Moskaus Syrien-Einsatz ist kein Tauschgeschäft
    Russische Luftwaffe attackiert in Syrien weitere 118 Ziele von IS
    Moskau wird Berichte über Tod von Zivilisten in Syrien prüfen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Syrien-Einsatz, Fakes, US-Außenministerium, William Stevens, Igor Konaschenkow, Syrien, USA, Russland