07:49 21 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    16623
    Abonnieren

    Der französische Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ ist am Mittwoch von der Bucht von Toulon mit Kurs auf das östliche Mittelmeer ausgelaufen, um bei der Unterstützung der bewaffneten Operationen gegen den Islamischen Staat (IS) eingesetzt zu werden, meldet AFP.

    Wie ursprünglich geplant war, sollte die „Charles de Gaulle“ am Donnerstag den Hafen von Toulon verlassen. An Bord des Schiffes befinden sich 26 Jagdflugzeuge, darunter 18 Rafale- und acht Super-Etendard-Jets.

    Der Oberste Befehlshaber der Streitkräfte Russlands, Wladimir Putin, hatte am Dienstag den Generalstab und das Verteidigungsministerium beauftragt, mit der französischen Marine einen Plan für gemeinsame militärische Handlungen zu Syrien – sowohl in der Luft als auch auf See – zu konzipieren.

    „In Kürze wird sich dem Gebiet eurer Handlungen eine von einem Flugzeugträger angeführte französische Marinegruppe nähern. Es muss ein direkter Kontakt mit den Franzosen hergestellt und mit ihnen wie mit Verbündeten gearbeitet werden“, sagte Putin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Kreml-Sprecher: USA unterstützen Russland im Kampf gegen IS meist nur verbal
    Anti-IS-Kampf: Lawrow hofft auf bessere Zusammenarbeit mit Westen
    Mögliche Annäherung mit Moskau: „Europäer steckten den Kopf in den Sand“
    Hollande: Große Allianz mit Russland und USA versetzt IS den Todesstoß
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Flugzeugträger „Charles de Gaulle, François Hollande, Wladimir Putin, Russland, Frankreich, Syrien