Widgets Magazine
09:16 24 Juli 2019
SNA Radio
    Bomber Тu-22М3 in Syrien

    Russischer Tu-22M3-Bomber: Killer im Kampf gegen IS

    © Foto : Ministry of defence of the Russian Federation
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    11631

    Die bei den russischen Luftangriffen in Syrien eingesetzten Überschallbomber Tu-22M3 (Nato-Code Backfire) sind wahre Killer im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS), schreibt der Militärexperte der Zeitschrift „The National Interest”, Dave Majumdar.

    Die Bomber seien ursprünglich für Luftangriffe gegen US-Flugzeugträger im Atlantischen Ozean und besonders wichtige Nato-Objekte in Europa für den Fall entwickelt worden, dass der Kalte Krieg in einen offenen Kampf übergeht, so der Experte.

    Russischer Überschallbomber zerbombt IS-Ziele
    © YouTube / Ministry of Defence of the Russian Federation

    Die USA haben kein direktes Analogon zum Tu-22M, als nächstes Pendant könnten der Bomber B-1B Lancer, der nach dem Ende des Kalten Krieges aus einem Atomwaffenträger in einen Träger für taktische Waffen umgebaut wurde, und der bereits ausgemusterte strategische Bomber FB-111 bezeichnet werden.

    Die Entwicklung des Tu-22M3 habe seinerzeit für ernsthafte Besorgnisse seitens der US-Marine gesorgt, weil der Bomber für das Tragen von mehreren Langstrecken-Marschflugkörpern konzipiert wurde, die für Angriffe auf Schiffe bestimmt waren, so Madschumar.

    Das Flugzeug kann eine Geschwindigkeit bis zu 1,88 Ma entwickeln und lange Zeit eine Geschwindigkeit von 1,6 Ma mit 24 Tonnen Last an Bord halten. Das bedeutet, dass er zehn Raketen des Typs Ch-15 bzw. drei größere Ch-22 tragen kann. Die Geschwindigkeit beider Raketen kann bis zu 5 Ma ausmachen. Die USA fürchteten damals vor allem die Rakete des Typs Ch-22, weil ihre Reichweite auf hoher See 320 Meilen ausmachte. Die Waffen an Bord würden ausreichen, um einen Flugzeugträger mit einem Schlag zu treffen.

    Tu-95MS-Bomber in Syrien
    © YouTube / Verteidigungsministerium Russlands
    Der Tu-22M3 kann bis 70 Flugbomben der Klasse FAB-250 bzw. acht Bomben der Klasse FAB-1500 tragen. Auf einem Video, das in Syrien aufgenommen wurde, weist das russische Verteidigungsministerium darauf hin, dass der Bomber Splittersprengbomben des Typs OFAB-250-270 abgeworfen hatte.

    Der Tu-22M3-Bomber wird wohl durch den strategischen Bomber der neuen Generation PAK DA bzw. Tu-160M2 ersetzt, dessen Produktion 2023 wiederaufgenommen werden soll, so der Experte. Doch China zeigt bereits Interesse an den Bombern, die sich in Syrien bewährt haben. Die Geschichte der Tu-22M3-Bomber erlebt demnach wohl eine Fortsetzung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Dritter massiver Luftangriff: Russische Langstreckenbomber erneut im Einsatz gegen IS
    In Syrien gegen IS: Schonungslose Luftangriffe russischer Su-34-Bomber
    Russische Bomber greifen IS-Objekte in Syrien an
    Der „Weiße Schwan“ gegen IS - Blick aus dem Cockpit des russischen Überschallbombers
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, PAK DA, Ch-22, FAB-250, Tu-22M3, NATO, Russland