23:54 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Britischer Parlamentssitz: Der Westminster Palast

    Syrien: Lufteinsatz Großbritanniens schon in zwei Wochen? – Medien

    © Flickr/ Adriano Aurelio Araujo
    Militär
    Zum Kurzlink
    92561567

    Ein Militäreinsatz der britischen Luftwaffe gegen den Islamischen Staat in Syrien könnte bereits in zwei Wochen beginnen, falls das Parlament dafür stimmen sollte, berichtet der Fernsehsender Sky News.

    „David Cameron startet nun den letzten Versuch, eine Zustimmung für Luftangriffe in Syrien zu bekommen“, so der Sender.

    Die Abstimmung im House of Commons werde voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Wochen abgehalten. Die ersten Bombenangriffe gegen den Islamischen Staat könnten somit innerhalb weniger Stunden nach einem „Ja“ des Parlaments beginnen.

    Zuvor hatte der britische Premierminister David Cameron seine Absicht bekräftigt, die Zustimmung des Parlamentes für einen Militäreinsatz gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat in Syrien zu erreichen.

    „Die heutige Abstimmung zeugt zweifelsohne von einer breiten Unterstützung eines aktiveren Vorgehens in Syrien zur Vernichtung des IS. Großbritannien unterstützt nach wie vor unsere Verbündeten, die gegen den IS in Syrien kämpfen“, sagte Cameron nach der einstimmigen Annahme der Resolution über die Koordinierung der Handlungen im Kampf gegen IS und al-Qaida am Freitag.

    Derzeit nimmt Großbritannien an dem Militäreinsatz gegen den IS im Irak teil. Für die Teilnahme an einem Syrien-Einsatz braucht die Regierung die Unterstützung des Parlamentes, die Cameron anstrebt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine diesbezügliche Abstimmung noch vor Weihnachten stattfinden könnte.

    Zum Thema:

    Putin und Cameron trafen sich in Antalya: Positive Aspekte trotz Meinungsdifferenzen
    Cameron: Vorerst keine Angriffe in Syrien
    G20-Gipfel: Putin und Cameron für gemeinsamen Kampf gegen Terror
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Militäreinsatz, House of Commons, David Cameron, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren