Widgets Magazine
19:34 23 Juli 2019
SNA Radio
    Einsatz der Kh-101-Rakete in Syrien

    Innovative Marschflugkörper für russische Bomber in Syrien

    © Foto : Ministry of Defence of the Russian Federation
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    21796

    Moderne Marschflugkörper des Typs Kh-101 machen den russischen Bomber Tu-160 wohl zum stärksten weltweit. US-Experten geben dies zu. Sowohl sie als auch ihre russischen Kollegen vermuten, dass solche Raketen derzeit in Syrien eingesetzt werden. Auch werden dort laut Fachleuten möglicherweise weitere neue Waffen getestet.

    Wie der russische TV-Sender Swesda am Montag in seiner Onlineausgabe berichtet, ist die Kh-101-Rakete in der Lage, in einer Höhe zwischen 30 bis 6.000 Metern zu fliegen. Ein optisch-elektronisches Lenksystem hilft ihr dabei, die Flugbahn zu korrigieren. Die Waffe hat auch einen Empfänger für Signale des russischen Navigationsnetzes GLONASS. All dies ermöglicht eine sehr hohe Präzision. 

    Der russische Militärexperte Igor Korotschenko sagte dem Sender, diese Rakete habe eine große Reichweite. Gegen Ziele in Syrien könne sie bei Bedarf vom russischen Luftraum aus abgefeuert werden. Der Experte hält es für hochwahrscheinlich, dass die Kh-101 derzeit tatsächlich im Kampf gegen die Dschihadisten zum Einsatz kommt. 

    Dass solche Raketen möglicherweise von Tu-160-Bombern abgefeuert wurden, hatte kürzlich die US-Zeitschrift „National Interest“ vermutet. Nach ihren Angaben beträgt die Reichweite der Rakete 5.000 Kilometer. Dank dieser Waffe dürfe die Tu-160 als stärkster Kampfjet aller Zeiten gelten. Denn im Vergleich etwa zur amerikanischen B-2 brauche der russische Bomber sich nicht einmal der gegnerischen Flugabwehr zu nähern und bedürfe deshalb keiner Tarnkappentechnik, hieß es.

    Generell bestätigen die russischen Streitkräfte den Einsatz von Flügelraketen in Syrien, ohne die Kh-101 dabei zu erwähnen. Laut Militärsprecher Andrej Kartapolow wurden insbesondere sieben wichtige Anlagen des „Islamischen Staates“ in den Provinzen Aleppo und Idlib mit solchen Raketen zerstört.

    Was feststeht, ist der Einsatz luftgestützter Flügelraketen des Typs Kh-55. Wie der russische Sender weiter berichtet, ist die Kh-55 ein „richtiges Arbeitspferd“ für Langstreckenbomber. Sie steht zwar schon längst zur Verfügung, ist aber in mancher Hinsicht nach wie vor innovativ. Beispielsweise besteht sie zum Teil aus Verbundwerkstoffen. 

    Die Kh-55 ist in der Lage, 2.500 Kilometer mit einer Geschwindigkeit von mehr als 900 km/h zurückzulegen. Dabei trägt sie mehr als 400 Kilogramm Sprengstoff. Vor dem Start bekommt die Rakete eine digitale Karte ihrer Route eingegeben. Während des Fluges wird diese Karte zusätzlich mit dem realen Relief verglichen. Bei Bedarf wird die Flugbahn von einem autonomen Lenksystem korrigiert.

    Einsatz der Kh-101-Rakete in Syrien
    © Foto : Ministry of Defence of the Russian Federation
    Einsatz der Kh-101-Rakete in Syrien

    Nach Ansicht des russischen Militärexperten Konstantin Siwkow bietet der Raketeneinsatz gegen den „Islamischen Staat“ auch eine Gelegenheit, moderne Waffensysteme in Aktion zu testen. Siwkow vermutet, dass die russische Luftwaffe in Syrien beispielsweise ihre 1,5 Tonnen schweren Lenkbomben testen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)