06:54 18 August 2018
SNA Radio
    Die russischen Su-34-Kampfjets mit Luft-Luft-Raketen bewaffnet in Syrien

    Wie Russland seine Freifallbomben in Syrien präziser macht

    © Sputnik / Ministry of Defence of the Russian Federation
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    272837

    Obwohl die russische Luftwaffe in Syrien massiv ungelenkte Munition einsetzt, ist deren Effizienz hoch. Dies wird durch eine moderne Zielvorrichtung gesichert, die die Flugbahn der Bomben vor dem Abwurf berechnet. Ein Militärexperte klärt auf.

    Generalmajor a.D. Igor Sementschenko, einst Offizier des russischen Luftwaffenstabs, sagte in einem Interview mit der Wochenzeitung „WPK“, die meisten russischen  Kampfjets in Syrien seien mit dem spezialisierten Rechensystem SWP-24 ausgerüstet. Dessen Aufgabe bestehe darin, den richtigen Punkt genau zu wählen, um Freifallbomben abzuwerfen: „Dadurch unterscheidet sich unser System grundsätzlich vom US-Konzept JDAM, das ungelenkte Munition in Präzisionswaffen verwandeln soll. Die Amerikaner montierten an Freifallbomben einen Nachrüstsatz für eine GPS-Lenkung, um diese Bomben lenkbar zu machen.“

    Das russische System berechne dagegen noch vor dem Abwurf die Flugbahn der Freifallbombe. Infolgedessen bekomme ungelenkte Munition eine Effizienz, die mit Präzisionswaffen vergleichbar sei. Trotzdem gebe es auch Faktoren, die die Präzision beeinträchtigen. Dies könne etwa geschehen, wenn das Flugzeug schnell manövriere oder wenn die Wetterangaben nicht vollständig seien, hieß es. 

    Russischer Überschallbomber zerbombt IS-Ziele
    © YouTube / Ministry of Defence of the Russian Federation
    Wenn das SWP-24-System beim Abwurf von Freifallbomben verwendet wird, ist die Effizienz laut Sementschenko wie folgt: „Die Wahrscheinlichkeit, eine kleinere und geschützte unterirdische Anlage zu treffen, beträgt 30 bis 40 Prozent. Die Zerstörung von wenig geschützten Anlagen auf der Erdoberfläche kann mit mittelschweren Bomben 60 Prozent erreichen. Eine Su-24M mit 12 bis 16 mittelschweren und schweren Bomben an Bord ist in der Lage, bis zu zwei vereinzelte militärische Infrastruktur-Anlagen des IS im Laufe eines Einsatzes zu zerstören.“

    Infografik: Frontbomber Su-24M

    Um verlässliche Angaben über den Aufenthalt der Terroristen zu liefern, kämen insbesondere Militärsatelliten und Drohnen aktiv zum Einsatz. Russland nutze auch Aufklärungsdaten, die von den syrischen Truppen zur Verfügung gestellt werden: „Nur auf Grund bestätigter Angaben, die aus verschiedenen Quellen kommen, werden Luftangriffe auf Anlagen der Terroristen geplant.“

    „Um Verluste  unter der Zivilbevälkerung auszuschließen, werden nur Ziele außerhalb von Städten und Ortschaften angegriffen. Seit mehr als einem Monat wurden bereits mehr als 1.600 Einsätze geflogen und mehr als 2.000 Ziele zerstört“, so Sementschenko.

    Wie er sagte, sind in Syrien derzeit mehr als 50 russische Flugzeuge im Einsatz. Vor allem handele es sich um modernisierte Jagdbomber Su-24M, neue Jagdbomber Su-34, Erdkampfflugzeuge Su-25SM und Mehrzweck-Jäger Su-30SM. Es gebe außerdem Kampfhubschrauber Mi-24P und Mi-35 sowie Transporthubschrauber.

    „Die Zusammensetzung dieser Gruppe gibt direkt Aufschluss über deren Ziele und Aufgaben. Es handelt sich dabei um Objekte der bodengestützten Infrastruktur der Terrorgruppe IS, insbesondere um Kampfstellungen, Kommandopunkte, Fabriken und Wertstatten für die Herstellung von Sprengstoff und Sprengsätzen, um größere Militärtechnik-, Munitions- und Treibstoffdepots, Gerät- und Lebensmittellager, verdeckte Basen, die bisher konserviert oder getarnt standen, aber auch um Transit- und Stützpunkte, Führungszentralen mit Kommunikationsgeräten, Waffen- und Munitionskonvois, Trainingslager der Terroristen, Brücken und weitere Anlagen“, erläuterte der Experte.     

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Assad: Allein Russlands Luftwaffe zwingt Daesh zum Rückzug
    Neuste russische Kampfhubschrauber zufällig in Syrien gefilmt - VIDEO
    Modernste russische Waffen im Kampfeinsatz: „Entlein“ und Drohnen
    Modernste rusische Waffen im Kampfeinsatz: „Weißer Schwan“ und Kh-101-Rakete
    Tags:
    Su-30SM, Su-34, Su-24, SWP-24, Terrormiliz Daesh, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren