05:05 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Sondereinsatz  der Syrischen arabischen Armee in der Stadt  Duma bei Damaskus

    Vier tote syrische Militärs durch Luftangriff der US-Koalition

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Militär
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    7711252
    Abonnieren

    Bei einem Luftangriff der US-geführten Anti-IS-Koalition auf ein Munitionslager der syrischen Armee im Gouvernement Deir ez-Zor im Osten Syriens sind mindestens vier syrische Soldaten getötet und weitere 16 verletzt worden, wie eine Quelle der syrischen Regierungstruppen gegenüber RIA Novosti sagte.

    „Außerdem wurden zwei Panzer beschädigt“, so der Informant. 

    In Syrien dauert seit 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Assad stehen Terrorgruppen wie die Al-Nusra-Front oder Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) sowie bewaffnete Regimegegner gegenüber.

    Die russischen Su-34-Kampfjets mit Luft-Luft-Raketen bewaffnet in Syrien
    © Sputnik / Ministry of Defence of the Russian Federation

    Seit dem 30. September dieses Jahres fliegt die russische Luftwaffe auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den IS und die Al-Nusra-Front. Die amerikanische Luftwaffe ist bereits seit August vergangenen Jahres in Syrien im Einsatz – jedoch ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus.

    Nach US-Darstellung richteten sich die Angriffe gegen den Daesh, der jedoch seit Beginn des von den USA geführten Einsatzes sogar expandieren konnte. Die USA streben eine Entmachtung von Präsident Baschar al-Assad an und lehnen jede Zusammenarbeit mit dessen Armee im Kampf gegen die Dschihadisten ab. 

    Der russische Staatschef Wladimir Putin hatte zuvor mehrmals geäußert, dass das Hauptziel der russischen Luftoperation in Syrien nicht die Unterstützung von Präsident Assad, sondern der Kampf gegen den internationalen Terrorismus sei. Putin wirbt immer wieder für eine breite Anti-Terror-Koalition.

    Des weiteren veranlasste der russische Präsident eine Koordinierung der Handlungen russischer mit denen der französischen Truppen, die nach der blutigen Anschlagsserie in Paris ebenfalls ihre Bombardements gegen den Daesh intensiviert hatten.    

    Am 2. Dezember hatte das britische Parlament der Teilnahme des Landes an der Militäroperation in Syrien zugestimmt. Die ersten britischen Bombenangriffe wurden bereits in der Nacht zum Donnerstag geflogen und in der Nacht zum Freitag fortgesetzt. Am Samstag unternahmen die königlichen Fliegerkräfte weitere Angriffe auf Ziele der Terroristen in Syrien. Schwerpunkte der britischen Attacken sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London Ölförderstätten im Osten des arabischen Landes.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    „Sie bauen einfach weiter“: Rohrverlegung bei Nord Stream 2 wieder aufgenommen – OMV
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Islamischer Staat, Terrorgruppierung Jabhat an-Nusra, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Syrien, USA, Frankreich, Russland