13:39 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    8430012
    Abonnieren

    Die Nato provoziert eine weitere Abkehr von Russland. Es entsteht der Eindruck, dass sich irgendwelche Kräfte im Westen gegen die Normalisierung der Beziehungen mit Moskau stemmen, schreibt die italienische Zeitung “Il Giornale”.

    Vor dem Hintergrund der im vergangenen Jahr zugespitzten Beziehungen mit Russland und des durch das türkische Militär abgeschossenen Su-24-Jets trifft die Nato Beschlüsse, die den Konflikt weiter zuspitzen. Dabei geht es insbesondere um Montenegro, das zum Beitritt zum Beitritt zur Nordatlantischen Allianz eingeladen wurde. Russland verhält sich äußerst zurückhaltend. Der Schluss liegt nahe, dass für die Nato "der Beitritt des kleinen Balkan-Landes" wichtiger ist, als die Aufrechterhaltung der Beziehungen mit Moskau, die für den Kampf gegen den „IS“ nötig sind.

    „Die Erklärung der Nato wurde zu einem Zeitpunkt der massiven Verschärfung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen abgegeben. Noch vor einigen Tagen hätte der Abschuss des russischen Bombers durch die Türkei (Nato-Mitglied) eine Kettenreaktion auslösen können, und nur dank des Verantwortungsbewusstseins des Kremls konnte eine internationale Krise vermieden werden", heißt es in dem Artikel.

    Das westliche Bündnis schuf das Bild „eines aggressiven Russlands und der Nato, die sich bemüht, ihre Verbündeten vor dem „Bären aus dem Osten“ zu schützen. „Es ist jedoch die Zeit gekommen, sich Gedanken darüber zu machen, ob die Anschuldigungen der westlichen Politiker gegen Russland eine schützende Rechtfertigung der westlichen Expansionspolitik unter der Leitung Washingtons sind“, schreibt die Zeitung.

    “In Wirklichkeit entsteht ein anderer Eindruck im Hinblick auf die aktuelle Situation in Europa: Russland wird vom Westen umzingelt, daraufhin antwortet Russland mit Versuchen, seinen Lebensraum zu schützen“, so “Il Giornale”. 

    Das Geschehene zwischen Moskau und dem Westen entspricht nicht den Interessen Europas und höchstwahrscheinlich auch nicht denen Russlands. Beide Seiten sind gewiss daran interessiert, die Sicherheit zu gewährleisten und auch andere gemeinsame Probleme in der Wirtschaft, im Energie- und geopolitischen Bereich gemeinsam zu lösen. Es stellt sich heraus, dass jemand den Konflikt weiterhin schüren und „Moskau von Europa entfernen will“. Wie “Il Giornale” weiter schreibt, muss die Antwort auf diese Frage in Washington gefunden werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Botschafter: Neue NATO-Maßnahmen zum Schutz der Türkei rufen Fragen hervor
    Russischer Diplomat: NATO-Erweiterung wird Folgen für europäische Sicherheit haben
    Verband von NATO-Schiffen im Schwarzen Meer eingelaufen
    AP: Nato trotz Besorgnis auf Russland angewiesen
    Tags:
    Su-24, Terrormiliz Daesh, NATO, Russland