00:29 30 März 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    18641716
    Abonnieren

    Kriegsschiffe Russlands und Chinas stellen eine ernsthafte Gefahr für die US-Flotte dar, die für die Abwehr möglicher Bedrohungen mit Seezielraketen modernisiert werden muss, schreibt das US-Magazin „The National Interest“.

    Laut dem Blatt sind russische, chinesische und indische Kriegsschiffe mit Überschall- Langstrecken-Marschflugkörpern wie „Kalibr“ 3M-54T ausgerüstet, die von der US-Flotte äußerst schwer abzufangen sind.

    „Außerdem verfügt die US-Flotte über kein einziges Schiff, das den Gegner aus einer Entfernung von mehr als 70 Meilen (die Reichweite der US-Seezielrakete ‚Harpoon‘ beträgt 112 Kilometer) angreifen kann“, betonte der ehemalige Sprecher der US-Kriegsmarine, Byron McGrath.

    Ihm zufolge ist eine Modernisierung des vorhandenen Arsenals der US-Kriegsmarine, darunter von Marschflugkörpern „Tomahawk“, für die Erhöhung der Kampffähigkeit der US-Kriegsschiffe nötig.

    Aber auch dabei gebe es Schwierigkeiten, denn die russischen und chinesischen Schiffe könnten mit Luftabwehrsystemen ausgestattet werden und US-Raketen abfangen, so der Experte.

    Wie McGrath weiter ausführte, benötigt die US-Flotte für die Abwehr eventueller Bedrohungen in Zukunft eine Rakete der nächsten Generation, wofür natürlich Zeit erforderlich ist.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chinas Aufholjagd auf US-Navy: „Nur eine Frage der Zeit“
    Neue russische Flügelraketen als Rückschlag für US-Navy
    US-Navy mangelt es an Schiffen für ihre Truppenverlegungen
    US-Raketenschild in Angriff genommen: Raketenschiff der US-Navy in Rumänien
    Tags:
    Kriegsschiffe, Harpoon-Rakete, Kalibr-Rakete, Tomahawk-Rakete, The National Interest, Byron McGrath, Indien, China, USA, Russland