12:36 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Russische Soldaten

    Russisches mot. Schützenregiment zu Gefechtsausbildung nach Duschanbe verlegt

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Militär
    Zum Kurzlink
    2783
    Abonnieren

    Ein motorisiertes Schützenregiment der russischen 201. Militärbasis in Tadschikistan ist nach Duschanbe verlegt worden, teilte Jaroslaw Roschtschupkin, Sprecher des Wehrbezirks Zentrum, mit.

    „Die Verlegung erfolgte zur Erhöhung der Einsatzbereitschaft und der Stärkung des Kampfpotentials und zu einer im Voraus mit dem tadschikischen Militäramt abgestimmten Zeit“, zitiert RIA Novosti den Sprecher. 

    „Die Einheiten haben einen 250 Kilometer langen Weg zurückgelegt, sind in Kasernen einquartiert worden und trainieren zurzeit Gefechtsausbildung auf dem naheliegen Übungsgelände Ljaur“, sagte Roschtschupkin.

    Im November hatte der Sprecher mitgeteilt, das 149. motorisierte Schützenregiment des 201. russischen Stützpunktes könnte aus dem tadschikischen Gebiet Chatlon nach Duschanbe und auf das Übungsgelände Ljaur, 25 Kilometer südlich von der Hauptstadt des Landes, verlegt werden. 

    Am 15. Oktober hatte Russlands Vizeverteidigungsminister Juri Borissow erklärt, dass Moskau die Wiederaufnahme des Schutzes der tadschikisch-afghanischen Grenze im Zusammenhang mit wachsenden Aktivitäten islamistischer Kämpfer in Zentralasien nicht ausschließe. 

    Im Juli hatte Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit seinem tadschikischen Amtskollegen Emomali Rachmon seine Besorgtheit über die Zuspitzung der Lage an der Grenze zu Afghanistan geäußert. 

    Im April hatte Russland die Bereitschaft bekundet, Tadschikistan zirka 70 Milliarden Rubel (etwa eine Milliarde US-Dollar) zur Bekämpfung der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“) bereitzustellen, die ganz Zentralasien destabilisieren könnte. 

    Die 201. Militärbasis in Tadschikistan mit rund 7.000 Soldaten ist der größte Stützpunkt der russischen Landstreitkräfte im Ausland. Russland betrachtet die Basis als einen wichtigen Sicherheitsfaktor in Zentralasien. Allein seit Jahresbeginn haben russische Instrukteure mehr als 1.000 tadschikische Militärs ausgebildet. 

    Der russische Stützpunkt entstand 2004 auf Grundlage der 201. Panzergrenadierdivision und ist in drei Garnisonen in den Städten Duschanbe, Kurgjan-Tjube und Kuljab untergebracht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel verliert bei Besuch in Auschwitz Gleichgewicht – Video
    Verkauft Amazon in Deutschland Fälschungen? – US-Behörde bereitet Schwarzliste vor
    Medwedew: Forderung Kiews nach fünffachem Tarif für Gastransit inakzeptabel
    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Tags:
    russische Militärbasis, Terrormiliz Daesh, Jaroslaw Roschtschupkin, Emomalii Rahmon, Wladimir Putin, Tadschikistan, Afghanistan, Russland