06:42 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Schiff der Mistral-Klasse Wladiwostik

    Nach Scheitern von Mistral-Deal: Russland wird eigene Hubschrauberträger bauen

    © AFP 2019 / JEAN-SEBASTIEN EVRARD
    Militär
    Zum Kurzlink
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)
    91186
    Abonnieren

    Russland wird eigene Hubschrauberträger bauen, solche wie die Mistral-Schiffe, die es aus Frankreich hätte bekommen sollen, sagte der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin am Freitag beim Besuch im Betrieb für Luftfahrttechnik „Progress“ in der Fernost-Region Primorje.

    Rogosin besuchte den Standort für die Produktion gepanzerter Hubschrauber, wo ihm vier schiffsgestützte Kampfhubschrauber Ka-52 gezeigt wurden, die ursprünglich für die Mistral-Schiffe bestimmt waren.

    "Wir werden Hubschrauberträger in eigenen Werften bauen“, sagte Rogosin. Der Produktionsumfang soll zum Jahr 2017 auf jährlich 50 Maschinen faktisch verdoppelt werden.

    Das Rüstungsgeschäft im Wert von 1,2 Milliarden Euro über die Lieferung von Mistral-Schiffen an Russland war im Jahr 2011 abgeschlossen worden. Zwei der Mistral-Kriegsschiffe sollten in Frankreich gebaut werden, zwei weitere per Lizenz in Russland. Paris hatte die Auslieferung der ersten Mistral-Schiffe, die im November 2015 nach Russland kommen sollten, auf Druck der anderen europäischen Staaten in Folge der Krise in der Ostukraine ausgesetzt. Nach langwierigen russisch-französischen Verhandlungen wurde der Mistral-Vertrag gekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)

    Zum Thema:

    Mistral-Projekt puschte Russlands Verteidigungsindustrie – Marine-Sprecher
    Experte: Russland profitierte vom gescheiterten Mistral-Deal mit Frankreich
    Trotz Mistral-Flops: Hollande hofft auf neue Kriegsschiff-Geschäfte mit Moskau
    Lawrow: Russland mit der Lösung der Mistral-Frage zufrieden
    Tags:
    Ka-52, Mistral, Russland