10:41 27 März 2017
Radio
    Russische Kriegsmarine

    US Navy: Russische Marine wird größere Bedrohung als zu Sowjetzeiten

    © Sputnik/ Igor Zarembo
    Militär
    Zum Kurzlink
    332452433111

    Laut dem jüngsten Aufklärungsbericht der US-Marine ist die russische Flotte derzeit in einer Neugestaltung begriffen, und in zehn bis 15 Jahren wird die russische Marine auf ein völlig neues Niveau kommen, schreibt „The National Interest“.

    Neben den neuesten Entwicklungen, so das Blatt, sollen die besonders gelungenen Modelle aus den Sowjetzeiten modernisiert werden. Im Bericht werden Zahlen angeführt, die eine neue Phase in der Geschichte der russischen Marine verzeichnen.

    „Russische Militärs haben nun mit einer Neuorganisierung der Personalstruktur der Marine begonnen, um den Anforderungen des modernen Krieges am besten gerecht zu werden. Insgesamt verzeichnet Russland große Erfolge bei der Schaffung einer Flotte des 21. Jahrhunderts, die eine mehrstufige Nationalverteidigung, beeindruckende, wenn auch begrenzte Möglichkeiten bei der Verlagerung von Kriegsgerät sowie den Professionalismus der Crews sichern kann. In gewissem Sinne wird sie (die russische Marine) sogar eine größere Bedrohung darstellen als zu Sowjetzeiten“, heißt es im Bericht.

    Unter anderem wurde in dem Bericht auf den Bau des neuen Atomzerstörers „Leader“ hingewiesen, der gemäß der geänderten Spezifikation mit einer Kernkraftanlage entwickelt wurde. Ursprünglich war eine Gasturbinenanlage vorgesehen, die jedoch noch aus den Sowjetzeiten stammt und als veraltet gilt. Das Schiff soll alle Eigenschaften eines Zerstörers und eines Raketenkreuzers unter einen Hut bringen und gleichermaßen für Luft- und Bodenangriffe vorbereitet sein sowie über Raketenabwehr-Eigenschaften verfügen.

    Russland beschießt IS-Stellungen vom Kaspischen Meer aus
    © Sputnik/ Ministry of Defence of the Russian Federation
    Außerdem verweisen die Autoren auf den Bau von neuen Atom-U-Booten. Diesen hatte 2006 der Leiter der Verwaltung für Aufträge und Lieferungen von Schiffen, Marinebewaffnung und Kriegsgerät im russischen Verteidigungsministerium, Konteradmiral Anatoli Schlemow verkündet. Das neue U-Boot mit einer Wasserverdrängung von 5.000 bis 6.000 Tonnen soll für die Kampfbeständigkeit des U-Kreuzers „Juri Dolgoruki“ sorgen.

    In den kommenden 15 bis 20 Jahren sollen die U-Boote der vierten Generation der Typen „Borej“, „Jassen“ und „Lada“ aus der Produktion der beiden führenden russischen Konstruktionsbüros Rubin und Malachit die Basis der russischen Marine bilden. Nach 2030 könnten diese von den U-Booten der fünften Generation abgelöst werden, die mit neuen Waffen auf der Basis der heutigen Bulawa- und Kalibr-Raketen ausgestattet würden. Auf längere Sicht, also bis 2050, soll ein Umstieg auf Mehrzweck-Modulplattformen für Schiffe und U-Boote vollzogen werden.

     

    Zum Thema:

    Russland stellt 2018 erstes U-Boot der Borei-A-Klasse in Dienst
    Angriff aus dem Mittelmeer: Russisches U-Boot feuerte erstmals Raketensalven auf IS
    Russische U-Boote beschießen Daesh-Stellungen
    Tags:
    Kriegsmarine, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Georgi KonstantinowitschAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hallo Thomas, ich gebe Ihnen recht. Aber leider sind ständig zu modernisierende Waffen und die dazu gehörende, auch ständig zu modernisierende, Munition ein "Produkt" dasdie größten Profite verspricht. Und um alleine mal wieder den Lagerbestand zu verbrauchen sind garaniert auch Kriege angezettelt worden. Stllen wir uns nur mal einen Moment vor die Rüstungsausgaben würden für Bildung, Gesundheitswesen, Altersversorgung, Umweltschutz und und und verwendet.
    • avatar
      urban.comora
      Wie recht du hast Frank!
    • ABC Warrior
      Bei Lob aus solcher Quelle wäre ich immer vorsichtig.
    • avatar
      Hubertus
      Wird aber auch Zeit, dass sich zur Abwechslung Amerika fürchtet !
    • Löwenstolz
      Die sollten sich lieber mal auf ihre
      eigenen "Super-Schiffe" konzentrieren!!
      Vielleicht schaffen diese Pfeifen es ja
      dann bis aus der Hafeneinfahrt heraus...!!!
    • teddy.rogersAntwort anHubertus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hubertus,
      Haben sich denn die Russen gefürchtet?
      Meiner Meinung nach, war die russische Armee stets ein ernst zu nehemder Gegner für die Amis, der von der Kampfkraft mithalten konnte.
    • avatar
      Reini
      Seit dem Zerfall der UdSSR sind ja schließlich auch ein paar Jährchen vergangen. Was die Aufklärung der US Navy da zu ihrem Erstaunen raus bekommen hat zeigt nur wieder wie selbstherrlich und arrogant nicht nur die Amis eigentlich sind.
    • avatar
      billyvorAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas,
      Alles richtig. Nur sollte man sich vor Augen halten, wie es überhaupt - wieder - so weit kommen konnte.

      Hätte die Vernunft regiert - wie man vor ca. 25 Jahren durchaus kurz hoffen konnte - wäre vielleicht die verdammte Wiederaufrüstung/Modernisierung - zumindest in diesem Maße - unnötig gewesen.

      Man hat es anders gewollt !
    • avatar
      HubertusAntwort anteddy.rogers(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      teddy.rogers, die Amis pfeifen eh schon aus dem letzten Loch, da hilft auch dein Schönreden nix. Als Kerry in Moskau war, hat Putin ihn abgekanzelt, er soll sich ausschlafen ! Das sagt alles !
    • avatar
      Die Amis sollten den Tag Fürchten an dem die Russen einen
      Flugzeugträger bauen auf dem eine Tupolew-160 oder eine
      Antonow-225 Starten und Landen kann.

      Zur zeit haben die Amis 10 Aktive Flugzeugträger und 3 sind in
      der Planung, Russlands einzigster Träger hingegen ist in der
      Werft, Was fürchten die Amis . . ? das Russland sich eines
      tages wehrt wenn sie angegriffen werden . . ?

      Macht euch mal keine gedanken, über Die russischen Flugzeuge
      oder deren Balistischen Raketen, macht euch lieber darüber sorgen
      wie ihr die Bodenschätze aus Russland herraus bringen wollt.

      Kein Russe wird für euch arbeiten, ganz im gegenteil jeder Russe
      der eine Kalaschnikov tragen kann, wird auf euch schiessen.

      Wieviele Amerikanische Soldaten sind bereit für die Gier
      der US-Konzerne in einem Fremden Land zu Verrecken ? ?
    • Igor Stojanowski
      Wenn die Amerikaner die russische Marine als gefährlich einstufen, dann nur um vom Kongress mehr Geld zu kriegen. Sicher nicht wegen der Gefährlichkeit der russischen Marine;-) Oder habt ihr das im Ernst gemeint? Hier wird ja alles für bare Münze genommen.
    • AmbuyaAntwort anLöwenstolz (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Löwenstolz, in Sewastopol wäre ich mir nicht einmal darüber sicher :-))))

      Aber dort müssen sie es ja auch nicht können. Das verhindern die Russen schon, und sei es mit versenkten Schrottkähnen, wie schon einmal.
    • AmbuyaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      No_Deal, Moment mal ... langsam ...
      Also, den Tu-160, so lang und schwer er ist, könnte ich mir per Katapult und Fangleine(n) jetzt schon vorstellen.
      Die An-225 noch nicht. Die ist Länge mal Breite mal Gewicht mal Start-Energie einfach zu riesig.
      Die russischen Bodenschätze? No way. Schlicht und einfach so. Da führt kein Weg hin. Falls sie DAS versuchen wird Russland Antworten haben, deren mehrere theoretisch die Neigung der Erdachse verändern könnten beim Einschlag. Und das weiß der Ami.
    • avatar
      Antwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas,
      weil an den Kriegen wieder verdient wird, die dann neue Spiralen der Gewalt auslösen u.s.w. Natürlich taugt ein solches Verhalten nicht zur Völkerverständigung, aber das Perverse ist ja gerade, dass alle kriegsführenden Mächte zwar die Notwendigkeit eines Weltfriedens betonen, diesen aber nur durch Waffengewalt glauben herstellen zu können. Ein nach außen angeführter Grund, der lediglich die Rüstungsgeschäfte und den damit zu erzielenden Gewinn vertuschen soll.
      So lange Rüstungsgeschäfte nicht verboten werden, wird es keinen Frieden geben. Ist leider so.
    • avatar
      ruedigerroethke
      ja, die amerikaner haben angst, weil der produzierte schrott 700 milliarden dollar verschlingt und wirtschaftlich keinen nutzen bringt, außer bestimmten kreisen..
      es wird höchste zeit, dass europa anfängt, sich aus den klauen der staaten zu befreien - und nicht nur aus den amerikanischen.
      den kropf, den wir noch aus den zeiten des "eisernen vorhanges" mitschleppen, diesen nato-kropf, müssen wir endlich entfernen und uns als eine nation der freien, der unabhängigen, der neutralen erklären.
      die skandivavier hatten einmal damit angefangen - in der schweiz wird es bis heute praktiziert, NEUTRALITÄT ist angesagt, und zwar für ganz zentral-europa.
      sollen doch die staaten rüsten, bis sie völlig pleite sind.
    • avatar
      ip.pieloth
      Es wird allerhöchste Zeit das sich die Kräfteverhältnisse ändern !
      Die USA ist zu großkotzig geworden ! Helft alle mit dies zu ändern !
    • avatar
      madl1
      Setzen sie ein Zeichen! Nie wieder Krieg (der von deutschem Boden ausgeht)! Keine Eskalation mit Russland! Bitte unterstützen sie die Petition, und teilen sie diese! Danke!
      www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutsc
    • avatar
      thomas.hallungAntwort anIgor Stojanowski(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Igor Stojanowski, der Vorteil russischer Technik ist, daß sie für Einsatzzwecke entwickelt wird, die man Ihnen aufzwingt. In Rußland ist die Rüstung kein Geschäft an dem sich jemand bereichert. Es wird dem Gegner, der die Welt mit Waffensystemen bedroht, ein effektives System entgegen gestellt, das die gestellte Aufgabe erfüllt und nicht teurer Schrott produziert, der allen aufgezwungen wird, die man mit seinen Lobbyisten erreichen kann, und dann, wenn er gebraucht wird kaputt geht, siehe US-Schiffe.
    • avatar
      menko.jankovic
      Genau
    • PremiumLevelFrauenBody
      Es bewahrheitet sich nur das, was wir zu Zeiten der Real Existierenden Systemalternative von klein bis groß immer wieder gelehrt bekommen haben (Heimatkunde und Staatsbürgerkundeunterricht - ach wie weit wahren wir damals!): Der US-Imperialismus und seine Speerspitze in Europa, die BRD setzen auf Revanchismus und Krieg. Sie können es nicht anders. Es gilt sie zu neutralisieren. Heißt in der momentanen Situation: nur ein starkes Russland plus Verbündete sichern den Frieden in der Welt und in den Ländern selber. In den imperialistischen Kernländern befinden sich die Wirtschaftsteilnehmer auch im Krieg, Wirtschaftskrieg, jeder gegen jeden, Interessengruppe gegen Interessengruppe.
      So krank wie das Wirtschaftssystem, so krank die Hirne. (Das ist von mir)
    neue Kommentare anzeigen (0)