21:50 19 Juni 2019
SNA Radio
    US-amerikanische Soldaten bei einem gemeinsamen Manöver im Grenzgebiet Nahe der Stadt Yeoncheon (Archivfoto)

    Waffenverkauf auf Rekordhoch: USA profitieren von neuer Korea-Krise

    © AFP 2019 / Jung Yeon-Je
    Militär
    Zum Kurzlink
    337102

    Die USA belieferten im Jahr 2014 mehr als die Hälfte des gesamten Waffenmarktes und haben dabei mehr als 36 Milliarden Dollar verdient. Der weltgrößte Waffenkäufer mit Verträgen im Umfang von 7,8 Milliarden Dollar ist Südkorea.

    Die USA bleiben der weltweit größte Waffenhändler: Milliarden-Waffenverträge mit Katar, Saudi-Arabien und Südkorea haben das Volumen der US-Waffenverkäufe laut einer neuen Kongress-Studie für das Jahr 2014 um rund zehn Milliarden Dollar ansteigen lassen, berichtet die New York Times.

    Die USA haben laut der Studie des US-Kongresses ihre Waffenverkäufe 2014 im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Milliarden Dollar (9,1 Milliarden Euro)  auf 36,2 Milliarden Dollar gesteigert. Auf dem zweiten Platz liegt Russland mit 10,2 Milliarden Dollar, gefolgt von Schweden (5,5 Milliarden Dollar), Frankreich (4,4 Milliarden Dollar) und China (2,2 Milliarden Dollar).

    Washington kontrolliert etwas mehr als 50 Prozent des gesamten Waffenmarktes vor allem dank den Milliarden-Verträgen mit Katar, Saudi-Arabien und Südkorea. Dabei haben die USA die angespannte Lage auf der Koreanischen Halbinsel für sich ausgenutzt und Seoul mit Verträgen über mehr als sieben Milliarden Dollar zu seinem Hauptwaffenkäufer gemacht. Südkorea ist in dem Rating der weltweit größten Waffenkäufer auf dem ersten Platz.

    Der Irak belegt den zweiten Platz unter den Waffenkäufern mit Verträgen im Umfang von 7,3 Milliarden Dollar zur Stärkung seiner eigenen Streitkräfte, nachdem die US-Truppen das Land verlassen hatten. Auf dem dritten Platz ist Brasilien, das seine Armee aktiv neu aufrüstet.

    Insgesamt beliefen sich die legalen Waffendeals 2014 auf 71,8 Milliarden Dollar, so die Studie.

    Mitte Dezember ist das Stockholmer Institut für Friedensforschung (SIPRI) zu dem Beschluss gekommen, dass die russische Rüstungsindustrie die Waffenverkäufe  aufstockt – in dem Ranking der 100 weltgrößten Rüstungskonzerne für das Jahr 2014 sind 10 davon aus Russland. Dabei gehen 60 Prozent des russischen Waffenexports an Asien und Ozeanien, die größten Waffenkäufen darunter sind Indien und China.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die schlechtesten US-Kampfjets: F-35 kein Einzelfall
    Nach Scheitern von F-35: USA bauen an einem neuen Bomber
    Rüstungsexporte: USA liefern Waffen an Taiwan in Milliardenhöhe
    Russische Waffen-Roboter machen Pentagon nervös – US-Magazin
    Tags:
    Waffen, Waffenhandel, Stockholmer Friedensforschungsinstitut (SIPRI), Russland, Saudi-Arabien, Katar, Südkorea, USA