10:42 27 März 2017
Radio
    Su-35

    Waffen-Premieren in Russland 2016: zu Land, zur See und im Weltraum

    © Foto: Sukhoi Company
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (667)
    725092529213

    Im kommenden Jahr werden die russischen Luftstreitkräfte, die Marine und die strategischen Raketentruppen neue Waffen bekommen. Zudem ist der erste Weltraumstart vom Weltraumbahnhof Wostotschny geplant, der Russland einen unabhängigen Zugang in den Weltraum sichern soll.

    Fünf von Putin gestellte Aufgaben 

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei dem erweiterten Jahreskollegium des Verteidigungsministeriums im Dezember fünf vorrangige Aufgaben an die Streitkräfte und den Rüstungsbereich zur Stärkung der militärischen Sicherheit und Verteidigungsfähigkeit des Landes gestellt.

    Die erste Aufgabe ist die Überwachung der militärpolitischen Situation und die entsprechende Präzisierung der Verteidigungspläne Russlands. Die zweite Aufgabe ist die Fortsetzung der technischen Umrüstung der russischen Streitkräfte und die Entwicklung neuer Waffen und Militärtechnik. Die dritte Aufgabe ist die Stärkung des Kampfpotentials der strategischen Nuklearkräfte und die Umsetzung der Weltraumprogramme. Die vierte Aufgabe ist die Erhöhung der Intensität der operativen und der Kampfvorbereitung, darunter die Verlegung von Truppen, die Schaffung von Gruppierungen in bedrohten Richtungen, das Üben der Aufgaben der strategischen Nuklearabschreckung und der Flugabwehr mit weiteren überraschenden Überprüfungen. Die fünfte Aufgabe besteht in der Entwicklung der militärischen Kooperation mit den Verbündeten und Partnern, vor allem im OVKS.

    „Bessere Ausbildung für das Militär“

    Die Operation der russischen Luft- und Weltraumkräfte gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien wird 2016 fortgesetzt. Russlands Präsident sagte in einer Pressekonferenz, dass die Operation aus Mitteln finanziert werde, die für Militärübungen vorgesehen seien.

    „Die Operation der russischen Luft- und Weltraumkräfte in Syrien ist wohl die beste Überprüfung der Kampfbereitschaft für die russischen Streitkräfte und erfordert keine großen Haushaltsausgaben“, sagte Putin.

    Er betonte, dass die russischen Militärs lange in Syrien „trainieren“ können, ohne dem Haushalt zu schaden.

    Russland verfügt jetzt über Marschflugkörper des Typs „Kalibr“ mit einer Reichweite von 1500 Kilometern und über die von Flugzeugen getragenen Marschflugkörper Ch-101 mit einer Reichweite von 4500 Kilometern. Experten zufolge ermöglichen diese Raketen den russischen Streitkräften, Aufgaben zu lösen, die den Aufgaben des US-Programms Prompt Global Strike ähnlich sind, das das Treffen von Zielen an jedem Ort der Erde innerhalb von einer Stunde nach dem Treffen der Entscheidung vorsieht.

    Lange erwartete Starts in den Weltraum

    Ein wichtiges Ereignis wird im kommenden Jahr der erste Start vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny sein. Eine Trägerrakete Sojus 2.1a soll im April mit einer neuen „Wolga“-Stufe die Satelliten Lomonossow und Aist-2d sowie den Nanosatelliten Samsat-218 auf Erdumlaufbahnen bringen.

    Der Weltraumbahnhof Wostotschny, der seit 2010 im Gebiet Amur gebaut wird, soll der erste nationale Dual-Use-Weltraumbahnhof werden und Russland einen unabhängigen Zugang in den Weltraum gewährleisten.

    Zahlreiche Skandale um diesen Weltraumbahnhof, die mit Unterschlagung, verspäteter Auszahlung der Löhne, unfertigen Konstruktionsdokumenten sowie der Torpedierung der Baufristen verbunden sind, bewegten die Staatsführung zur Verschiebung des ersten Starts vom 25. Dezember 2015 auf den April 2016. Der russische Vizepremier Dmitri Rogosin, der für den Rüstungskomplex und die Weltraumbranche zuständig ist, versprach, dass die Startanlage zum Tag des Weltraumfliegers am 12. April vorbereitet werde.

    Zudem ist in der zweiten Junihälfte vom Weltraumbahnhof Bajkonur der erste Start eines modernisierten Weltraumschiffs Sojus MS-01 mit der neuen ISS-Besatzung geplant. Zur ISS sollen drei Teilnehmer der Expedition ISS-47/48 gebracht werden – Anatoli Iwanischin (Roskosmos), Takuya Ōnishi (JAXA) und Kathleen Rubins (NASA).

    Mehr zum Thema: Versorgungsflüge zur ISS: Raumfrachter

    Die neue Sojus MS ist völlig digital. Zur Erhöhung der Zuverlässigkeit bei der Annäherung des Raumschiffs an die ISS wurde an Sojus-MS das Schema der Andockungs-Triebwerke geändert. Zur Kontrolle und für den manuellen Aufbau der Orientierung wird ein „Video-Wegweiser“ installiert. Zudem wurde die Energieeffizienz der Sonnenbatterien erhöht. Das Raumschiff bekommt zudem neue Kommunikations- und Ortungssysteme und eine neue Funkverbindung.

    Neue Waffen

    Im Rahmen des neuen staatlichen Rüstungsauftrags, dessen Umsetzung im kommenden Jahr beginnt, werden neue Waffenmodelle für die Streitkräfte, die Marine und die strategischen Raketentruppen entwickelt.

    „Wir wollen unser ganzes Volk erfreuen und unsere Widersacher mit einigen unserer neuen Waffen betrüben. Es handelt sich vor allem um neue Flugzeugkomplexe, die Schaffung neuer Raketenwaffen und einer starken Flotte“, so Rogosin.

    2016 soll der neue strategische Raketenkomplex RS-26 „Rubesch“ mit einer Feststoffrakete in Dienst gestellt werden.  Es wird die Entwicklung der neuen schweren ballistischen Interkontinental-Flüssigbrennstoffrakete mit abtrennbaren Gefechtsköpfen „Sarmat“ fortgesetzt, die die strategischen Raketen des „Wojewoda“-Komplexes (Nato-Codename „Satan“) ersetzen soll. Die Tests der „Sarmat“-Raketen sollen in anderthalb bis zwei Jahren beginnen. Es wird der Eisenbahn-Raketenkomplex „Bargusin“ wiederbelebt, der mit „Jars“-Raketen bewaffnet werden soll. 2019 soll er in den Dienst gestellt werden. Der Komplex soll in der Armee mindestens bis 2040 bleiben.

    Stärkung des Kampfpotentials der Marine 

    Die russische Marine bekommt neue Überwasser-Schiffe. Es handelt sich vor allem um die Fregatte „Admiral Gorschkow“ (Projekt 22350) als Flaggschiff. Das Schiff absolviert gerade Tests im Norden und soll Anfang 2016 an die Marine übergeben werden.

    Auch die Unterwasser-Flotte erwarten wichtige Ereignisse. In der Sewmasch-Werft wird das letzte aus einer Reihe von acht strategischen U-Booten der Borej-Klasse 955 auf Kiel gelegt. Zudem soll an die russische Flotte das zweite atomgetriebene Mehrzweck-U-Boot des Projekts 885 „Jassen“ übergeben werden. Außerdem soll das sechste U-Boot dieser Serie auf Kiel gelegt werden. Diese U-Boote werden nur mit russischen Zulieferteilen gebaut.

    Infografik: Russische Seestreitkräfte

    Die Schwarzmeerflotte wird im nächsten Jahr eine vollwertige Gruppierung von nichtatomaren U-Booten bekommen – sechs „Warschawjanka“-U-Boote des Projekts 636. Das dritte und vierte dieser dieselelektrischen U-Boote bekommt der Marinestützpunkt in Noworossijsk nach den Tests in der Nordflotte, das fünfte und sechste („Weliki Nowgorod“ und „Kolpino“) soll in der Werft in Sankt Petersburg fertiggestellt und an die Kriegsflotte übergeben werden. Die Schwarzmeerflotte bekommt auch neue Überwasser-Schiffe. Als erste neuste Fregatte des Projekts 11356 soll das Schiff „Admiral Ggrigorowitsch“ geliefert werden.

    Umrüstung der russischen Luftstreitkräfte 

    Strategischer Langstreckenbomber Tu-160
    © Sputnik/ Ministry of defence of the Russian Federation

    Im kommenden Jahr wird die Entwicklung des strategischen Bombers Tu-160M2 fortgesetzt, dessen funkelektronische Bordanlagen zu 100 Prozent erneuert werden. Die Luft- und Weltraumtruppen Russlands werden die ersten Maschinen dieses Typs spätestens 2023 erhalten.

    Planmäßig sollen die staatlichen Tests des Kampfjets der fünften Generation T-50 beendet werden. Dieses Modell wird mit prinzipiell neuer Avionik und zudem mit einer Phased-Array-Antenne ausgestattet.

    Infografik: T-50 — Russlands Kampfjet der Zukunft

    Es wird erwartet, dass das Verteidigungsministerium Verträge über die Lieferung von neusten Kampfjets MiG-35 abschließt. Mit diesen Maschinen dürfte die Luftwaffe bereits 2018 bzw. 2020 rechnen.

    • T-50
      T-50
      © Sputnik/ Maksim Blinov
    • Strategischer Langstreckenbomber Tu-160 und Su-30SM in Syrien
      Strategischer Langstreckenbomber Tu-160 und Su-30SM in Syrien
      Ministry of defence of the Russian Federation
    • Kampfjet MiG-35
      Kampfjet MiG-35
      © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    • Ka-62
      Ka-62
      © Foto: "Helicópteros de Rusia"
    1 / 4
    © Sputnik/ Maksim Blinov
    T-50

    Geplant ist auch der Beginn der Produktion von neuesten Hubschraubern Ka-62 im Werk des Herstellers Progress in der Fernöstlichen Küstenregion. Diese Maschinen können in der Arktis eingesetzt werden und sind für 15 Fluggäste geeignet.

    Raketen sind dringend nötig 

    Die russischen Streitkräfte werden im kommenden Jahr zwei operativ-taktische Raketenkomplexe Iskander-M erhalten, die vom Konstruktionsbüro für Maschinenbau (Teil der Rostech-Holding Wyssokotschastotnyje Kompleksy) entwickelt werden. Dieser Komplex wird weiter verbessert: Dafür wurden bereits vier Typen von aeroballistischen Raketen und ein Marschflugkörper entwickelt.

    Fünf Regimenter der Luftabwehrkräfte werden mit Langstrecken-Abwehrraketen des Typs S-400 Triumpf versorgt. Für S-400 wurde bereits eine Rakete mit größerer Reichweite entwickelt, die gerade staatlichen Tests unterzogen wird.

    Für das kommende Jahr sind staatliche Tests auch für die neuen automatisierten mobilen Kurzstrecken-Abwehrraketen Sosna geplant, die die Strela-10M-Raketen ablösen sollen. Diese Waffe ist für den Schutz der Truppen vor Luftoffensiv- und —aufklärungsmitteln bestimmt.

    Aussichtsreiche Panzerplattformen

    Nächstes Jahr steht der russischen Rüstungsindustrie der Übergang zur Serienproduktion von Waffen und Militärtechnik bevor, deren neueste Modelle bei der Siegesparade auf dem Roten Platz in Moskau am 9. Mai der ganzen Welt gezeigt wurden. Dabei handelt es sich um die Basisplattformen Armata, Bumerang, Kurganez und Taifun, die ein riesiges Modernisierungspotenzial haben und das neue Gesicht der russischen Streitkräfte in den kommenden Jahrzehnten prägen werden.

    Es wird erwartet, dass die Tests des Armata-Panzers 2016 abgeschlossen werden. Dann stehen diesem Panzer staatliche Tests bevor, nach denen die Armee mit dieser Technik rechnen darf. Der Schützenpanzerwagen T-15 auf der Armata-Basis soll ab 2016 bzw. 2017 in Serie gebaut werden – unmittelbar nach dem Abschluss der staatlichen Tests.

    Eine weitere universellle Plattform – Kurganez – könnte die Basis für diverse Raupentechnik werden, darunter für Schützenpanzerwagen, Kommando-Stabsfahrzeuge, Aufklärungs- und Sanitätswagen sowie mobile Artillerieanlagen mit einem Kaliber von bis zu 122 Millimeter.

    Für 2016 sind auch die Tests des Raupenpanzerwagens Kurganez-25 und des neusten Schützenpanzerwagens Bumerang angesetzt.

    Umrüstung und Vereinheitlichung der Luft- und Weltraumtruppen

    Im kommenden Jahr wird auch die Umrüstung samt der Vereinheitlichung der Technik für die Luft- und Weltraumtruppen fortgesetzt. So soll die Zahl der Modelle der für diese Waffengattung zu kaufenden Radarstationen und Luftabwehrkomplexe, die für den Schutz  Moskaus und des zentralen Industriegebiets zuständig sind, um 50 Prozent gekürzt werden. Diese Entscheidung lässt sich darauf zurückführen, dass neue Radar- sowie Luft- bzw. Raketenabwehrsysteme entwickelt worden sind.

    Zudem werden die Luft- und Weltraumtruppen als erste Waffengattung in Russland zu 100 Prozent zu modernen digitalen Kommunikationsmitteln übergehen.

    Der Chef  der Hauptverwaltung für Kommunikationswesen der Streitkräfte, Vize-Generalstabschef Wadim Maljukow, begründete das damit, dass Flugapparate mit Hyperschallgeschwindigkeit entwickelt worden seien, weshalb die Zeit ihres Aufenthalts im jeweiligen Wirkungsbereich wesentlich kürzer geworden sei. Dementsprechend müsse die Zeit zwischen der Ortung und Vernichtung des jeweiligen Ziels möglichst verringert werden.

    Darüber hinaus wird das seit relativ kurzer Zeit zu den Luft- und Weltraumtruppen gehörende Zentrum für ferne Weltraumkommunikation in Jewpatorija (auf der Krim) technisch umgerüstet. Es darf mit sechs neuen Systemen für die Verwaltung von Raumapparaten rechnen.

    Entwicklung des Raketen-Frühwarnsystems 

    Auch die Möglichkeiten des russischen Raketen-Frühwarnsystems werden immer größer. Es wird erwartet, dass manche Gebiete dadurch 2016 doppelt abgedeckt werden. Das wurde dank der Inbetriebnahme von Überhorizontradaren Woronesch möglich, die ballistische, Weltraum- und aerodynamische Objekte orten können, darunter ballistische Raketen und Marschflugkörper.

    Zuvor hatte der Stabschef der 15. Armee der Luft- und Weltraumtruppen, Generalmajor Anatoli Nestertschuk, gesagt, dass Russland schon im scheidenden Jahr sein gesamtes Territorium mit Radaranlagen abgedeckt habe, weshalb das ganze Land vor Raketenangriffen geschützt sei.

    Perspektiven des Exportsgeschäfts

    Im Sommer 2016 sollen die Mistral-Schiffe, die ursprünglich für Russland gebaut wurden, in Ägypten eintreffen. Bereits im zweiten Halbjahr soll die Ausbildung der ägyptischen Matrosen beginnen. Die Mistral-Schiffe werden mit Anlagen ausgerüstet, die der Auftraggeber benötigt. Erst dann können sie an Kairo übergeben werden.

    Wie Präsidialamtschef Sergej Iwanow sagte, könnte Russland „ein Subauftragnehmer werden und die fehlende Ausrüstung liefern, ohne die ein Mistral-Schiff – da muss ich quasi um Entschuldigung bitten – so viel wert ist wie eine Konservendose.“ Zudem könnte Russland Iwanow zufolge die Lieferung von Hubschraubern übernehmen. Das alles würde mehr als eine Milliarde Dollar einbringen.

    Im kommenden Jahr sollen auch die Lieferungen von S-300-Raketen an den Iran beginnen. Die für Teheran bestimmten Flugabwehrsysteme werden noch bessere taktische bzw. technische Daten als ursprünglich geplant haben. Die Iraner werden insgesamt vier Divisionen von S-300PMU-2-Raketen erhalten.

    Mehr zum Thema: Russlands Waffenexporte

    China wurde zum ersten Land, mit dem Russland einen Deal zur Lieferung neuster Militärtechnik abwickelte. Der beispiellose Vertrag über die Lieferung von 24 Mehrzweck-Kampfjets Su-35 wird ab 2016 erfüllt. Das Geschäft wird auf zwei Milliarden Dollar (etwa 83 Millionen Dollar für ein Flugzeug) geschätzt.

    Zudem setzt Moskau die Verhandlungen mit Indonesien über einen Vorzugskredit von drei Milliarden Dollar fort. Damit könnte Jakarta den Kauf von russischen Waffen, darunter eines Su-35-Geschwaders, finanzieren.

    Fotos: Su-34 und Su-35 — Stolz der russischen Streitkräfte

    Auch mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gehen die Gespräche über die Lieferung von Su-35 weiter. 2016 bzw. 2017 dürfte auch Algerien mit 14 Mehrzweck-Kampfjets Su-30MKA rechnen.

    Anfang 2016 wird der erste Start des von Russland und Indien gemeinsam entwickelten Überschall-Marschflugkörpers BraMos von einem Su-30MKI-Kampfjet erwartet. Die Rakete und die Startanlage wurden bereits gebaut, und die Firma Hindustan Aeronautics Ltd. (HAL) hat den ersten Kampfjet bereits modernisiert und die Startanlage entsprechend angepasst.

    Moskau verhandelt mit Neu-Delhi zudem über einen Vertrag zur Lieferung von neuesten T-90MS-Panzern. Auch die Gespräche über eine Modernisierung der den Indern bereits zur Verfügung stehenden T-72- und T-90 gehen weiter. Derzeit gilt ein bilateraler Vertrag über die Lizenzproduktion von T-90S-Panzern in Indien. Zudem wird mit Neu-Delhi über Hilfe bei der Modernisierung des gesamten Parks aus mehr als 1500 Schützenpanzerwagen BMP-2 verhandelt.

    Anfang 2016 wird der Abschluss der Modernisierung von 135 Schützenpanzern BMP-3 der VAE-Streitkräfte erwartet. Die VAE verfügen über insgesamt 700 Schützenpanzerwagen dieses Typs.

    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (667)

    Zum Thema:

    Russlands Verteidigungspriorität 2016: Nuklearstreitkräfte
    Russlands beste Waffen
    Russlands Superwaffen der nächsten Generation
    Die fünf tödlichsten Stealth-Kriegswaffen
    Tags:
    T-72-Panzer, Nuklearkrieg, Weltraumbahnhof Wostotschny, T-90MS, Su-30MKI, Su-35, S-300, Mistral, Armata, Iskander, S-400, MiG-35, T-50-Kampfjet, Tu-160M2, U-Boote vom Typ Warschawjanka, Jassen (U-Boot), Fregatte „Admiral Gorschkow, Jars, Sarmat (Interkontinentalrakete), RS-26 Rubesch, Raumschiff Sojus, Kalibr-Rakete, Terrormiliz Daesh, Dmitri Rogosin, Wladimir Putin, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      renate_s_mail, bei dir hat das Amerikanische Propaganda Medien System voll eingeschlagen... IQ von 90, gerade recht zum arbeiten und zu dumm zu denken...
    • cmhamburgmoeller
      Der heutige Verlust des Rubels wäre eine viel Sinnvollere Meldung, aber ganz nach Potins Manier möchte man lieber einen dicken S.....z zeigen, wobei man bei Potin dafür ein Mikroskop wohl benötigt.
    • cmhamburgmoellerAntwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, Russland muss erst einmal sein innerliches wirtschaftliches Problem in den Griff bekommen und Potin sollte sich mal nach einem neuen Leibarzt umschauen. Hatte übrigens gestern eine sehr interessante Konversation mit einer Russin gehabt, sie denkt nicht so über Potin wie Sie denken.
    • avatar
      La Deutsche Vita
      Russische Kriegspropaganda überbietet sogar die von der Nord Korea!
      Beide sind hochmarode aber spucken große Versprechen raus!
      Weiter so Liliputin!
    • Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, zisch endlich ab von hier!!
    • Antwort anDeutschnationaler Volksgenosse - HartWieKruppstahl(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Deutschnationaler Volksgenosse - HartWieKruppstahl, Deutschland selber brauch gar nicht so viele Waffen, davon haben wir genug. Wir brauchen nur eine starke NATO, die im falle des falles Russland mit ihren Atombomben überziehen kann. Solange das gegeben ist, wird es weiterhin Frieden mit Russland geben.
    • Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , eine starke nato wird es nie geben, da die mitglieder alles feiglinge sind. Von daher ruhig träumen.
    • AmbuyaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, tun Sie sich das nicht an :-)
      Diesem Irgendwas sollte man den "Klingeldraht", beginnend mit dem Hals, fest herumwickeln. Dann ist es auch schwer genug, dass es unten bleibt.
    • AmbuyaAntwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, leider wahr. Ich sagte schon früher in irgendeinem Post, dass es ein glatter Wahnsinn sei, so viel Geld ausgeben zu müssen für etwas, das man HOFFENTLICH nie brauchen wird!
      Bei allem Respekt für die Leistung der Russen und einer persönlichen Bewunderung für straffe militärische Organisation samt der adäquaten Technik (bin da familiär ein bisschen vorprogrammiert) ist es die alleinige Schuld von EU/USA/NATO und ihrer hyänenartigen Gier, dass Russland mit derart übersteigerten Anforderungen fertig werden muss. Aber keine Angst, es wird daran nicht zugrunde gehen. Wie ich auch schon öfters gesagt habe: Zu groß. Niemand kann da mit und deshalb zerreißen sie sich vor Neid in der Mitte wie Rumpelstilzchen. Mehr Format haben sie nicht.
    • Antwort anAmbuya(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ambuya, stimmt das wäre wohl das Beste.
    • cmhamburgmoeller
      Tschelowjek, man nennt es auch Verfolgungswahn. Die Dame deutete auch in Richtung dieser These. Haben Sie einen Anrufbeantworter zuhause?
    • TeslaAntwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, was ich immer bei deinen Kommentaren spühre ist der Neid und Verachtung, oft sogar Hass gegenüber Russland. Mich wunderts nur warum du dir das antuhst und jeden Tag auf diese Seite kommst.
      Purer Masohismus?
    • TeslaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , du Depp! Nach der ersten, aus Deutschland abgefeuerten Atombombe, wird es Deutschland nicht mehr geben!
      Heimatliebe bedeutet, es zu verhindern dass die Heimat zugunsten der Amerikaner ausradiert wird!
    • La Deutsche VitaAntwort anTesla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tesla,
      Danke für die Beleidigung, anscheinend kannst du nicht ohne!
      Warum kommt bei Sputnik nur noch Hass, Verachtung und Neid gegenüber dem Westen und keine ausgewogene Berichterstattung?
    • Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, dem Russen geht es momentan sehr schlecht, Rubel nix mehr wert, Armut steigt immer weiter... und das verdanken sie u.a. den westlichen Sanktionen, mich wundert es nicht, warum sie uns gegenüber so aggressiv auftreten. Aber eins vergessen sie immer, die Sanktionen hat sich Russland selbst zuzuschreiben! Sie hätten weiterhin ne gute Beziehung zum Westen haben können, aber sie haben sich selber isoliert, bis auf ein paar entwicklungsländer will niemand mehr was mit den Russen zu tun haben!
    • La Deutsche VitaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       ,
      Stimme ich voll zu!!!
    • avatar
      crastro64Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       Den Russen gehts weit besser als Du behauptest. Im Gegensatz zu Dir schreib ich auch warum: Die sind ziemlich unabhängig und müssen im Prinzip nichts oder fast nichts vom "Westen" einführen; deshalb spielts auch keine Rolle, wie viel der Rubel "wert" ist- er bleibt eben im Lande. Natürlich müssen sie auf bestimmte Produkte verzichten.......aber es gibt auch ein Leben ohne "Apple" , als Beispiel. Inwiefern treten die "uns" gegenüber "aggressiv" auf? Behauptung oder kannst Du einen Grund nennen? Nur für Dich: "Sanktionen" durch den "Westen" sind NICHT von so etwas unwesentlichem wie "Völkerrecht" gedeckt..........aber Dir ist das bestimmt egal, nicht wahr? Was Du ein "paar Entwicklungsländer" nennst, ist mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Du vergisst etwas ganz einfaches, nämlich daß der "Westen" nicht die "Welt" ist, sondern nur ein kleiner Teil davon.....
    • Putinowski
      gut das Putin dem dreckigen faulenden stinkenden Imperialisten aus den USA und seinen Puppen Regierungen endlich die Faust entgegenhält ,

      Lang lebe Mütterchen Russland
    • avatar
      ullilang52Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, dazu kann ich nur sagen, lasst euch nicht auf Diskussionen
      mit diesem Gesindel ein(LadoofeVita,cmhamburg...,der Depp ohne Namen mit den2 FähnchenLOL). Total minderbemittelt, kein Zugang zu normalen
      Menschen. Die sind nur dazu da, um ihre dummen Ergüsse auf uns
      loszulassen und damit die Kommentare der vernünftigen Leute hier zu
      verunglimpfen!!
      Denen wär`s am liebsten, wenn hier niemend mehr einen positiven
      Kommentar abliefern würde. Genau das ist nämlich ihr Auftrag!!
    • boroser1502
      Moderne und starke Streitkräfte Russlands:

      Eine Aggression und ein Überfall auf Russland ist für den Aggressor

      bzw. Angreifer zwangsläufig dessen eigene Vernichtung.

      Nur mit modernsten und besten Verteidigungswaffen realisiert

      Russland eine absolute Abschreckung.

      Mit anderen Worten: Ohne 100 prozentige Abschreckung keine

      Abwehr von Aggressionsabsichten.

      Denn jeder Aggressor ist in seinem Inneren ein großer Feigling!!!
    neue Kommentare anzeigen (0)