03:08 22 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    71376
    Abonnieren

    Die Aktivitäten der von den USA angeleiteten, internationalen Koalition im vergangenen Jahr im Irak und Syrien waren nur eine Imitation einer Terrorbekämpfung, wie der Beauftragte des russischen Außenministeriums für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Konstantin Dolgow, gegenüber dem Russischen Nachrichtendienst mitteilte.

    „Ehrlich gesagt, das war doch hauptsächlich eine Imitation eines Kampfes mit der Terrormiliz Daesh („Islamischer Staat“, IS). Es gab keinerlei ernstzunehmenden Ergebnisse“, sagte Dolgow. 

    Eine gemeinsame internationale Front zur Bekämpfung der Terrormiliz Daesch gibt es noch immer nicht. Den Terroristen stehen die Regierungstruppen Syriens und des Irak, Kurden sowie irakische schiitische Milizen gegenüber. Auch die internationale Koalition unter der Leitung der USA sind mit Luftangriffen gegen die Terroristen beteiligt. Bei den Kämpfen sind bereits hunderttausende Zivilisten ums Leben gekommen, weitere Millionen sind weltweit auf der Flucht.  

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitten der Regierung in Damaskus in Syrien Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen Daesh und al-Nusra, die in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    New York Times: Obamas Syrien-Strategie ist Improvisation
    WSJ enthüllt US-Pläne für "Militärputsch" in Syrien
    Ob USA das wollen oder nicht: Moskau ändert Washingtons Syrien-Strategie
    Syrien-Lösung: Erstmals unterstützt Russland eine US-Initiative
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Terrormiliz Daesh, Konstantin Dolgow, Russland