Widgets Magazine
11:24 21 August 2019
SNA Radio
    Russlands Generalstabschef Valeri Gerassimow und Vizeregierungschef Dmitri Rogosin

    Rogosin: Russland konnte „russophobes Geheul“ wegen Syrien verhindern

    © Sputnik / Alexei Druzhinin
    Militär
    Zum Kurzlink
    17905

    Russland konnte dank des Einsatzes ausschließlich hochpräziser Waffen „russophobes Geheul“ wegen Nebenopfern in Syrien verhindern, erklärte am Mittwoch Vize-Premier Dmitri Rogosin.

    „Hätten wir die Schläge nicht ordentlich geführt, so hätte es eine große Zahl an zusätzlichen Menschenopfern gefordert.

    Stellen Sie sich vor, welch ein russophobes Geheul gegen uns eingesetzt hätte. Aber es gibt keines. Warum? Ja weil wir genau ins Ziel treffen. Weil unsere Piloten, die Raketentruppen, die Ingenieure und Konstrukteure jeden Aspekt des Waffeneinsatzes in Syrien auswerten“, sagte Rogosin gegenüber dem TV-Kanal „Rossija-24“.

    Dem fügte er hinzu, dass der Erfolg der Operation in Syrien, um den die Militärangehörigen und die Beschäftigten des Verteidigungsindustrie-Komplexes kämpfen, „ohne die hochpräzise Vernichtung des Feindes“ unmöglich sei.

    Seit dem 30. September führt Russland auf Bitten des Präsidenten Baschar al-Assad in Syrien präzise Luftschläge gegen Objekte der Terrormilizen Daesh („Islamischer Staat“) und al-Nusra-Front. Bisher hat die russischen Luftwaffe mit Unterstützung durch die Kriegsmarine hunderte Kämpfer und tausende Terrorobjekte vernichtet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Versuche der USA zur Isolierung Russlands sind gescheitert - Außenamt
    „Washington Post“ hetzt alle Hunde auf Russland und Putin - Journalistin
    Westen wird mit Versuchen zur Dämonisierung Russlands scheitern – Botschafter
    US-Medien: Liberaldemokratische Weltordnung geht aus den Fugen
    Tags:
    Dschabhat al-Nusra, Terrormiliz Daesh, Baschar al-Assad, Dmitri Rogosin, Syrien, Russland