22:32 22 August 2017
SNA Radio
    Gastransit

    Gastransitvertrag mit Kiew in Gefahr? – Naftogaz erhöht Durchleitungsgebühr „radikal“

    © Sputnik/ Ilya Pitalew
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russisch-ukrainischer Gasstreit (231)
    621501219317

    Die Ukraine hat den Tarif für die Durchleitung von russischem Gas nach Europa über ihr eigenes Territorium erhöht, schreibt der Direktor für Geschäftsentwicklung des staatlichen Energieversorgers Naftogaz Ukrainy, Juri Witrenko, auf seiner Facebook-Seite.

    Die bisherige Durchleitungsgebühr für russisches Gas nach Europa betrug 2,7 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter und 100 Kilometer. Die Ukraine äußerte mehrmals den Wunsch, den Satz auf fünf Dollar anzuheben. Präsident Petro Poroschenko hatte wiederholt erklärt, dass der Gastransitvertrag mit Russland auch nach 2019 prolongiert wird, „weil es zur ukrainischen Route keine Alternative gibt“. Russlands Gasriese Gazprom arbeitet seinerseits am Bau von Meeresleitungen, um die Ukraine zu umgehen.

    “Die Ukraine hat endlich die Durchleitungsgebühr für Gazprom radikal erhöht (in voller Übereinstimmung mit den europäischen Prinzipien)”, schrieb Witrenko. Dabei nannte er jedoch weder die genaue Höhe der Gebühr noch das Datum, ab wann diese gelten wird.

    Witrenko zufolge gilt der neue Tarif für alle Dienstleistungen beim Transport von Gas durch Pipelines, unabhängig davon, ob es sich dabei um Transit oder Binnenverkehr handelt. Auf die Frage, ob die Ukraine Gazprom eine Rechnung ausstellen werde, sagte Witrenko, dass „wir uns noch darauf vorbereiten“.

    Themen:
    Russisch-ukrainischer Gasstreit (231)

    Zum Thema:

    Poroschenko sichert sich Bidens Beistand gegen Gaspipeline Nord Stream-2
    Moskau stellt Gaslieferungen in die Ukraine vorläufig ein
    Ukraine-Transit russischen Gases für Energieunion wichtig - EU-Kommissions-Vize
    Europa verringert Gasverbrauch – Deutschland will Transit durch Ukraine erhalten
    Tags:
    Gastransit, Erdgas, Gazprom, Naftogaz, Petro Poroschenko, Juri Witrenko, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren