08:18 23 August 2017
SNA Radio
    US-Flugzeugträger Harry Truman

    Iran bestreitet Raketenschüsse in Nähe von US-Flugzeugträger

    © AP Photo/ Fabrizio Bensch/Pool
    Militär
    Zum Kurzlink
    2342581257

    Das iranische Militär hat den Vorwurf zurückgewiesen, in gefährlicher Nähe von einem US-Flugzeugträger Raketen abgefeuert zu haben.

    Am Wochenende hatte der Fernsehsender NBC unter Berufung auf zwei amerikanische Militärangehörige berichtet, der Iran habe am Samstag Schießübungen mit Raketen in der Straße von Hormus begonnen, als der amerikanische Flugzeugträger „Harry Truman” dort gerade zur Teilnahme an einer Anti-IS-Operation eingelaufen war.

    Laut Quellen hat die Iranische Revolutionsgarde ihre Schießübungen unter Einsatz von Gefechtsraketen am Samstag nur anderthalb Kilometer von dem amerikanischen Kriegsschiff entfernt begonnen. In der Nähe haben sich auch eine französische Fregatte, der amerikanische Zerstörer „Buckley“ und Handelsschiffe befunden. Wie der Fernsehsender speziell betonte, waren die Raketen in entgegengesetzter Richtung zu den Schiffen, die sich in der Straße von Hormus befanden, abgefeuert worden, sodass weder der amerikanische Flugzeugträger, noch andere Wasserfahrzeuge zum Ziel der iranischen Raketen werden konnten.

    „Die Marinetruppen haben keine Übungen in der Straße von Hormus in der vorigen Woche oder in dem von den Amerikanern genannten Zeitraum durchgeführt“, sagte der Vertreter der Revolutionsgarden Ramezan Sharif laut Reuters.

    „Die Veröffentlichung solcher Falschmeldungen kommt unter den heutigen Bedingungen einem psychologischen Krieg gleich“, fügte er hinzu.

    Zum Thema:

    Russische S-300-Raketen für Iran: Die Lieferungen beginnen
    Iran führt Uran im Wert von 50 Millionen Dollar nach Russland aus
    Anti-US-Stimmung wie 1979: Warum „Tod Amerika“ bei Iranern noch immer populär ist
    USA bleiben für Iran der „große Satan“
    Tags:
    Raketen, Übungen, Marine, Harry Truman, Ramezan Sharif, Iran, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren