16:35 22 November 2019
SNA Radio
    Fernrakete Emad

    Teheran hat neue unterirdische Basis - Medien veröffentlichen Videobericht

    © Wikipedia /
    Militär
    Zum Kurzlink
    925812
    Abonnieren

    Der Iran hat einen neuen unterirdischen Stützpunkt für Raketenanlagen vorgeführt, meldet die Agentur Tasnim in einem Videobericht über den Besuch des iranischen Parlamentschefs Ali Laridschani in diesem Objekt.

    Das Video zeigt ballistische Langstreckenraketen vom Typ Emad in mobilen Anlagen verschiedenen Typs.

    Mitte Oktober war in iranischen Medien ein Video der in einer Tiefe von 500 Metern liegenden Raketenbasis aufgetaucht.

    Damals hatte der iranische Brigadegeneral Amir Ali Hadschisadeh gesagt, dieses Objekt sei nicht die einzige unterirdische Raketenbasis im Land. 

    Später betonte ein anderer ranghoher Militärchef, Brigadegeneral Hossein Salami, es handele sich um ein „altes“ Depot des Korps der Wächter der islamischen Revolution und sei für Reservetechnik vorgesehen.

    Zuvor war mitgeteilt worden, der Iran habe am 11. Oktober erfolgreich ballistische Langstreckenraketen vom Typ Emad getestet. Die Durchführung der Raketentests hatte der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Khamenei, im August gebilligt. 

    Laut der Agentur hatten zuvor Abgeordnete des iranischen Parlaments zur Wiederaufnahme der Raketentests aufgerufen.

    Ende Dezember befahl der iranische Präsident Hassan Rouhani dem Verteidigungsministerium, das Raketenprogramm als Antwort auf eine potentielle Erweiterung der US-Sanktionen auszubauen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obama ordnet Aufhebung von US-Sanktionen gegen Iran an
    Große Reichweite bei hoher Durchschlagskraft: Iran testet neuartige Rakete
    Nach Atom-Einigung: Moskau und Teheran bandeln wieder an
    Netanjahu: Iranische ballistische Raketen zielen auf Europa und USA
    Tags:
    Stützpunkt, Langstreckenrakete Emad, Agentur Tasnim, Hassan Rouhani, Hossein Salami, Ajatollah Ali Chamenei, Iran