SNA Radio
    Russischer Kampfjet Su-34 auf dem Stützpunkt bei Latakia

    National Interest: Neue Su-34 wird viele Kunden anlocken

    © Sputnik / Dmitry Vinogradov
    Militär
    Zum Kurzlink
    542455

    Seit dem Einsatz der Jagdbomber Su-34 im Syrienkonflikt ist klar, dass Moskau in den letzten Jahren einen großen technologischen Durchbruch erzielt hat, es wird viel Kunden für die neuen Jets geben, wie das amerikanische Magazin „The National Interest“ schreibt.

    Nachdem Russland seine neuen Jagdbomber Su-34 in Syrien erfolgreich eingesetzt habe, würden viele Länder diese Flugzeuge gern kaufen wollen, um damit ihre Luftwaffe auzustatten, so der Journalist des amerikanische Magazins Dave Majumdar.

    Er betont, dass Russland schon an der Schwelle des ersten Exportauftrags für die Su-34 stehe.

    „Sicherlich wird Algerien der Erste der neuen Kunden sein, die diesen Fernbomber gerne erwerben würden“, heißt es.

    Laut dem Journalisten hat Russland beim Syrien-Einsatz seiner Luftwaffe gezeigt, dass es große technologische Erfolge seit dem Zerfall der Sowjetunion aufzuweisen hat.

    „Die Su-34 wird im Ergebnis die Su-24 ersetzen. Wie auch das Vorgängermodell verfügt die Su-34 über nebeneinander angeordnete Sitze, aber im Unterschied zur Su-24 hat sie bessere Möglichkeiten für die Luftverteidigung“, unterstreicht Majumdar.

    Er sei sicher, dass die technischen Parameter des neuen russischen Jagdbombers die potenziellen Kunden interessieren würden.

    Die Su-34 sei zusätzlich zu den Kurzstreckenraketen R-73 auch mit Langstreckenraketen vom Typ Luft-Luft R-77 ausgerüstet. Das ermögliche, militärische Handlungen ohne zusätzliche Begleitung zu unternehmen.

    NI schreibt, dass die Su-34 mit seltenen nach hinten gerichteten Radaren versehen sei, um Gefahren schon früher erkennen zu können.

    „Die Su-34 kann außerordentliche Luftgefechte führen, ist zugleich aber ein Angriffsflugzeug. Der Kampfradius des Flugzeugs beträgt etwa 700 Meilen (etwa 1130 Kilometer, Anm. d. Red.) ohne zusätzliche Betankung, dabei hat das Flugzeug ein System zur Luftbetankung an Bord“, zählt Madhjumdar weitere Vorzüge des neuen Jagdbombers auf.

    Er hebt besonders hervor, dass die russischen Konstrukteure auch an den nötigen Komfort für die Besatzung gedacht haben. Hinter den Pilotensitzen gebe es genügend freien Raum, dass die Piloten aufrecht stehen und sich im Cockpit ungestört bewegen können.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Su-34-Jagdbomber: Die technischen Daten
    „Angst vor russischer Bedrohung“: Norwegen will Jagdbomber in USA kaufen
    „US News“ über neuen Jagdbomber F-35: „Ineffizient und überteuert“
    Russland verlegt 20 Jagdbomber Su-27 auf die Krim
    Tags:
    Su-34, The National Interest, Dave Majumdar, Russland