07:43 20 August 2017
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten

    Donbass: Ukrainische Sicherheitskräfte durchkämmen Ortschaften in Pufferzone

    © AP Photo/ Efrem Lukatsky
    Militär
    Zum Kurzlink
    10505212164

    Die ukrainischen Sicherheitskräfte verfolgen in der Pufferzone diejenigen Bewohner, die mit Kiews Position nicht einverstanden sind, wie der stellvertretende Generalstabschef der Donezker Volkswehr Eduard Bassurin zu Journalisten sagte.

    Anfang Dezember hatte die selbsterklärte Volksrepublik Donezk die OSZE über die  Einnahme einer Reihe von Ortschaften entlang der Trennlinie durch die ukrainischen Sicherheitskräfte informiert. 

    „Laut unserer Aufklärung wurden acht von den ukrainischen Streitkräften in der Pufferzone besetzte Ortschaften durchkämmt. Dabei kamen unter anderem Angehörige der ukrainischen Sicherheitsbehörde (SBU) sowie Marineinfanteristen zum Einsatz“, sagte Bassurin.  

    Er brachte dieses Durchkämmen in Zusammenhang mit dem Durchsickern von Informationen über die Konzentration von Waffen,  die durch die Minsker Abkommen verboten sind, sowie mit künftigen Provokationen gegen Zivilisten.   

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 eine militärische Operation gegen die selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk eingeleitet. Nach den jüngsten UN-Angaben hat der Konflikt bereits mehr als 9.000 Menschenleben gefordert.

    Die Beilegung des Donbass-Konflikts wird im Rahmen der Verhandlungsrunden der Kontaktgruppe in Minsk besprochen, die seit September 2014  bereits drei Dokumente zur Deeskalation angenommen hat.

    Zum Thema:

    Donezk: Ukrainische Armee verletzt auch im neuen Jahr die Waffenruhe
    Steinmeier: Waffenruhe in Ukraine wird immer brüchiger
    Waffenruhe zum Jahreswechsel: Ukraine-Kontaktgruppe vereinbart Feuerpause im Donbass
    Trotz Waffenruhe: Ukrainische Armee soll weitere Orte im Donbass erobert haben
    Tags:
    Durchkämmen, Uno, Inlandsgeheimdienst der Ukraine (SBU), Eduard Bassurin, Weißrussland, Lugansk, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren