17:37 17 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    21588
    Abonnieren

    Ursula von der Leyen (CDU) hält eine Beteiligung der Bundeswehr an einem Einsatz zur Stabilisierung Libyens für möglich. Dies erklärte die Bundesverteidigungsministerin in einem „Bild“-Interview.

    Der „Bild“-Zeitung sagte die Ministerin, Deutschland werde sich nicht der Verantwortung entziehen können, dabei einen Beitrag zu leisten. Das wichtigste sei jetzt, das von Islamisten bedrohte Land zu stabilisieren und dafür zu sorgen, dass Libyen eine funktionsfähige Regierung bekomme. Die werde dann schnell Hilfe benötigen, Recht und Ordnung in diesem riesigen Staat durchzusetzen.

    Dem fügte sie hinzu, es müsse verhindert werden, dass der islamistische Terror im Norden Afrikas eine Achse bilden könne. Die Terrormiliz Islamischer Staat suche in Libyen die Verbindung zur Islamisten-Organisation Boko Haram im zentralen Afrika. „Wenn das gelingt, dann entsteht eine Achse des Terrors, die weite Teile Afrikas destabilisieren kann. Die Folge wären neue Flüchtlingsströme. Das dürfen wir nicht zulassen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Erster Anti-IS-Flug der Bundeswehr: Auftanken gegen Terroristen
    Bundeswehr verlegt Truppenteile für Syrien-Einsatz - VIDEO
    Syrien-Lösung: Steinmeier nennt drei Voraussetzungen für erfolgreichen Anti-IS-Kampf
    Tornado-Jets gegen den IS
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Libyen, Deutschland