12:08 26 September 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    323024
    Abonnieren

    Ein russischer Bomber hat in der syrischen Provinz Deir ez-Zor, wo die Terrormiliz Daesh am Vorabend öffentliche Massenhinrichtungen durchführte, IS-Stützpunkte zerstört, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, am Dienstag mitteilte.

    „Nahe der Ortschaft Bgelia in der Provinz Deir ez-Zor, wo IS-Terrormilizen am Vorabend zur Einschüchterung der Bevölkerung eine Massenhinrichtung von 300 Zivilpersonen vollzogen haben, hat ein russischer Bomber Su-34 Luftschläge gegen Stützpunkte der Terroristen geflogen“, sagte er.

    Mit direkten Treffern habe der Jagdbomber drei LKW mit Waffen sowie zwei Geländewagen mit Flak-Geschützen zerstört und mehr als 60 Terroristen getötet.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der Regierung in Damaskus Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen Daesh und al-Nusra, die in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    Russische Bomber töteten Hunderte Dschihadisten und zerstörten Tausende IS-Objekte: Feuerstellungen, Kommandobunker, Tankwagenkonvois mit Schmuggel-Öl. Mit russischer Hilfe konnten die syrischen Regierungstruppen zur Offensive übergehen. Allein in den letzten eineinhalb Monaten wurden den Angaben des russischen Generalstabs zufolge mehr als 150 syrische Städte und Siedlungen befreit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Syriens Außenminister: Russland zehn Mal effektiver als USA
    Russlands Kampffliegerkräfte lassen Kämpfer nicht in Irak eindringen - General
    Russischer Generalstab: Zwei Feldkommandeure der Terroristen in Syrien vernichtet
    So starten Russlands Kampfjets zu Bombenangriffen auf IS-Kämpfer in Syrien - VIDEO
    Tags:
    Su-34, Terrormiliz Daesh, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland