14:14 11 Dezember 2017
SNA Radio
    Eine Minuteman-3-Atomrakete im SiloMinuteman III test launch, 1994

    US-Soldaten beschädigten Atomrakete

    © AP Photo/ Robert Burns © Wikipedia/ United States Air Force
    1 / 2
    Militär
    Zum Kurzlink
    231780

    In den USA haben Soldaten eine mit einem Atomstrengkopf bestückte ballistische Rakete aus Versehen außer Betrieb gesetzt. Der Vorfall ereignete sich bereits 2014, wurde jedoch erst jetzt bekannt.

    Eine Interkontinentalrakete vom Typ Minuteman 3 sei infolge von Wartungsarbeiten, die drei Soldaten am 16. Mai 2014 durchführten, „betriebsunfähig geworden“, erklärte die US-Luftwaffe am Samstag nach Angaben der Agentur AP. Den Informationen zufolge hatten die Soldaten die technischen Vorschriften missachtet, was zur Beschädigung der Rakete geführt habe.

    Verletzt wurden niemand. Die Rakete musste aus dem Silo geholt und repariert worden. Die Instandsetzung kostete 1,8 Millionen US-Dollar.

    Zuvor bereits hatte es mehrere Zwischenfälle mit US-Raketen und Bomben gegeben: Im Herbst 2007 warf ein US-Jagdflugzeug über dem Bundesstaat Virginia versehentlich eine Übungsbombe ab. Wenige Monate davor war ein B-53-Bomber mit scharfen Atomraketen an Bord vom Luftwaffenstützpunkt Minot im Bundesstaat North Dakota zum Militärflughafen Barksdale in Louisiana geflogen.

    Die Piloten hatten nicht gewusst, dass einsatzbereite Atomwaffen an Bord waren. Die US-Luftwaffe bezeichnete den Irrflug als "unverzeihlichen Fehler". Im vergangenen Jahr stürzte ein US-Militärflugzeug mit einer 100 Kilo schweren Übungsbombe an Bord über Deutschland ab.

    Zum Thema:

    US-Atombomber über Europa
    Medien: US-Atombomber sollten massenweise sowjetische Zivilbevölkerung vernichten
    Merkel zu US-Atomwaffen in Deutschland: Bundeswehr will Russland nicht provozieren
    Neue US-Atomwaffen in Deutschland im Visier russischer Interkontinentalraketen
    Tags:
    Atomrakete, Minuteman 3, US-Luftwaffe, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren