19:10 29 März 2017
Radio
    US-Munition-Lieferungen mit Militärtransportet vom Typ C-17

    „Times“: USA bauen geheime Basis in Syrien

    © Flickr/ The 621st Contingency Response Wing
    Militär
    Zum Kurzlink
    77141759243

    Die USA bauen einen alten Flugplatz im Nordosten Syriens, der früher für landwirtschaftliche Zwecken gedient hat, in einen Luftwaffenstützpunkt um, berichtet die Zeitung „The Times“. Dies wird die erste US-Luftbasis in der Syrischen Arabischen Republik sein, die wenige Dutzend Kilometer von der Grenze zur Türkei und dem Irak entfernt ist.

    „Der Flugplatz wurde umgebaut: auf seinem Gelände ist eine neue Start- und Landebahn für Hubschrauber sowie eine Kommandostelle errichtet worden“, teilte Abu Jad Haskawi, ein syrischer Aktivist, mit.

    Beamten des US-Verteidigungsministeriums haben bestätigt, dass in dieser Ortschaft eine Spezialeinheit stationiert ist, aber weitere Kommentare dazu wurden verweigert. Pentagon-Sprechen Steve Warren betonte, dass Informationen über die Tätigkeit und die Positionierung der Gruppe geheim sei.

    Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören. Die mächtigsten davon sind Daesh und die al-Nusra-Front, die in den vergangenen Jahren weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    Eine US-geführte Koalition bombardiert seit August 2014 Ziele in Syrien, jedoch ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus und entgegen dem Völkerrecht. Nach US-Darstellung richten sich die Angriffe gegen die Daesh-Gruppe, die seit Beginn des von den USA geführten Einsatzes sogar expandieren konnte.

    Seit Ende September 2015 fliegt auch die russische Luftwaffe auf Bitte von Präsident Baschar al-Assad in Syrien Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen. Bereits 2014 hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow gewarnt, dass jede Bodenoperation in Syrien als Aggression gelten werde, wenn sie nicht mit dem UN-Sicherheitsrat und mit der syrischen Regierung abgestimmt werde.

    Zum Thema:

    Syriens Außenminister: Russland zehn Mal effektiver als USA
    Syrien-Gespräche: Kompromiss zwischen USA und Russland naht
    Syrien warnt USA: Bodeneinsatz in Rakka ist „Aggression gegen das Volk“
    USA und Russland im Anti-IS-Kampf: Kooperation auf Syrien-Memorandum beschränkt
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      willigolla
      Also nach meinen Informationen liegt der von den Amis besetzte Flughafen südöstlich von Rmaylan in der Nähe der irakischen Grenze. Aber das wissen die Russen schon eine ganze Weile und haben darauf bereits reagiert. Gegenwärtig wird der Fluhafen von Qamischli zu einem russischen Luftstützpunkt ausgebaut. Und das liegt ca. 50 km nordwestlich von Rmaylan direkt an der türkischen Grenze. Also ich würde sagen: aus der Traum, von wegen ein Stück für die Türkei aus Syrien herausschneiden. Und wenn die erforderliche Technik installiert ist, dann kann man auch in dieser Region GPS und andere Dinge ausschalten und den Luftraum kontrollieren.
    • Germane
      WER hat das erlaubt? WER hat die eingeladen?
    • GermaneAntwort anpepe021044(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      pepe021044, mit Sicherheit hat Herr Putin einen Plan B.
    • avatar
      gelbAntwort anwilligolla(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      willigolla, Der Ausbau von Feldflugplätzen ist bei einem bewaffneten Konflikt etwas völlig Normales. Ist doch positiv, wenn die Amis mal etwas nicht kaputt machen, sondern reparieren.
    • avatar
      pepe021044Antwort angelb(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      gelb,
      naja,da habe ich eine andere Auffassung.Wenn die Amis was aufgebaut haben,dann sind sie gebliben,ausser in Vietnam.Dort wurden sie rausgeschmissen,deshalb haben sie sich nicht festsetzen können.Die Amis scheren sich einen Dreck um das Völkerrecht,deshalb muss Assad doch gegen die Amis was unternehmen.
    • vanessa
      Wird auch Zeit, das Russland in Syrien einen Gegenspieler bekommt.
    • MikkyAntwort anvanessa(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      vanessa,
      jo,endlich legen die Amis ihre Karten auf den Tisch und kämpfen gemeinsam mit den IS-Terroristen gegen die Russen und die reguläre Regierung in Syrien!
    • avatar
      otto-remagenAntwort anMikky(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mikky, ihr Ziehkind braucht Verstärkung . Der Is versteckt sich dann hinter den Amis um eine Bombardierung zu verhindern .
    • avatar
      szkufar1
      20 gefangengenommene IS Kämpfer mit Fallschirm
      über den Flughafen ab springen lassen, sofort als IS
      Stellung melden und platt machen das Teil.

      ,
    • AderAntwort anszkufar1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      szkufar1, ... wenn man die mit dem Fallschirm absetzt, dann blockieren die zu lange den Luftraum.... wenn schon, dann ohne, als Selbstmordkommando.
    • avatar
      Udo
      So geheim ist das dann ja auch wieder nicht, und was die USA dort so machen, ist ja auch nicht so unklar. Ist schon eine verrückte Situation da, und ich kann immer wieder nur bewundern, wie geduldig Putin diesem Treiben zuguckt.
    • avatar
      Miami
      hat Russland ein Problem damit, oder hat Putin hat Putin vor, aus Syrien seine Kolonie zu machen?
    • MikkyAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami,
      wir 2 beiden machen uns erstmal Gedanken,was der Ami dort verloren haben könnte.
      Kennst die Antwort?
      Richtig,ich wusste,du kennst dich aus"Garnix"

      Da wir 2 beiden nu wissen,was der Ami dort verloren hat,erkennen wir 2 beiden deine Fragen als völlig überflüssig an,gelle?
    • altes.fachbuch
      beide seiten werden das gleiche suchen und finden, und jeder weiß es:
      wiki:
      "Der wirtschaftliche Aufschwung der Städte Qamischli und al-Hasaka ist Folge des in den 1960er Jahren gestarteten Bewässerungsprogrammes, mit dem der Nordosten zum Hauptanbaugebiet für Baumwolle wurde, und verstärkt der ab den 1970er Jahren intensivierten Erdölgewinnung aus den Ölfeldern von Qarah Shuk und Rumaylan im äußersten Nordosten."

      nur weil der eine das nun darf, macht es grundsätzlich keinen unterschied!!
      militärstrategisch wird es interessant:)
      wenn assad an der küste fertig ist, kann und will der wirklich mit mischa bei den kurden einmarschieren??
      oder reicht die lufthoheit als drohkulisse schon, um loyalität zu fordern??
    • MikkyAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch,
      die Amis werden versuchen die Kurden zu gewinnen um zumindest eine Teilung Syriens zu erreichen.
      Vermutlich hat der Ami schon etliche 1000 Seiten Vertrag fertig,den die Kurden nur unterschreiben brauchen,um sich der Hilfe der Amis sicher zu sein.
      Die Russen werden versuchen im Rahmen der Syrien-Gespräche eine Einigung mit den Kurden zu finden.Vermutlich weitestgehend autonomer Status der Kurdengebiete unter Dach Syrien
    • avatar
      ale_xandriaAntwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas
      Ich weiß, dass Russland mit Syrien einen Pakt hat.
      Ich wollte nur eine Vorgangsweise Syriens, die einen offiziellen Weg geht.
      Natürlich könnte Syrien gleich ein paar Bomben auf die Flughafenerweiterung werfen.
      Aber besser wäre ein weniger aggressiver Weg.
    • avatar
      ThomasAntwort anale_xandria(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      ale_xandria, die Besetzung eines anderen Landes mit Militär, ist üblich ein Aggressionsakt, welcher hier völkerrechtlich auch so gesehen wird. So ist ja auch die Wehrmacht von Hitlerdeutschland in fremde Länder eingefallen. Nun die US- Armee unter der Führung des Friedensnobelpreisträgers, das am Tatbestand nichts ändert. Es provoziert einen Konflikt kriegerischen Ausmaßes. Und völlig richtig ist ein diplomatischer Weg mit Druck vorzuziehen, wenn dieser auch erfolgversprechend erscheint.
      An der Stelle versagt die UNO, der Weltsicherheitsrat und auch die Sicherheitskonferenz von München. Was wollen sie mit solchen Permanentaggressor machen? Eine entsprechende Protestnnote zu senden währe das erste. Das stimmt.
    • avatar
      szkufar1Antwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader,

      Das geht zu schnell. Langsam fallen lassen, Amis denken es sind Russen und ballern erst wild durch die Gegend, Zeit dabei gewonnen für den Angriff auf die Basis.


      .
    • Germane
      VSA bringen in der Welt nur Krieg, Mord und Totschlag!
      MERKE:
      Wo USA drauf steht ist Krieg drin!
    • ...die USA hat in Syrien nichts, aber auch absolut nichts zu suchen!...
    neue Kommentare anzeigen (0)