23:09 22 November 2017
SNA Radio
    BBC, London

    BBC-Doku: Großbritannien „spielt“ Atomkrieg des Aggressors Russland gegen Nato

    © AFP 2017/ Carl Court
    Militär
    Zum Kurzlink
    1061300718238

    Dritter Weltkrieg, Separatisten im Baltikum und eine russische Invasion: In einer neuen Fernsehshow zeigt BBC die Arbeit eines aus britischen Militärexperten und hochrangigen Ex-Beamten bestehenden Krisenstabs, der in einer improvisierten Kommandozentrale über einen von Russland ausgelösten simulierten Weltkonflikt berät.

    „World War Three: Inside the War Room“ (Dritter Weltkrieg: In der Kommandozentrale) – so heißt die neue Sendung des britischen Fernsehkanals BBC, die bereits am dritten Februar ausgestrahlt wird.

    Laut Angaben des Senders, durften Journalisten einen  simulierten Krisenstab  beobachten, an dem solche renommierte Politiker und Militärangehörige wie der ehemalige stellvertretende Nato-Oberkommandierende General Richard Shirreff, der britische Botschafter in Moskau Sir Tony Brenton und die Ex-Staatsministerin für Sicherheit Baroness Neville-Jones teilnahmen.

    ​„Nach der Ukraine-Krise und Russlands Beteiligung am Syrien-Konflikt ist die Welt näher als jemals zuvor seit dem Ende des Kalten Krieges an eine Konfrontation der Supermächte gekommen. Nun wird ein Ausschuss hochrangiger britischer Ex-Beamter aus militärischen und diplomatischen Kreisen zusammenkommen, um an einem  Spiel teilzunehmen — einem hypothetischen heißen Krieg in Osteuropa und einer nuklearen Konfrontation“, heißt es auf der BBC-Internetseite.

    Nach Angaben des Senders ist außer der Diskussion des Krisenstabs auch eine Pseudo-Doku gefilmt worden, die offensichtlich die tiefsten Ängste und Vorurteile der Nato zum Vorschein bringt.  

    ​Wie die Zeitung The Daily Mail schildert, marschieren in diesem inszenierten „Worst-Case-Szenario“ zahlreiche russische Streitkräfte in Lettland ein, um die „Kreml-Separatisten“ zu unterstützen, die davor 20 Städte an der russischen Grenze (Lettgallen) unter ihre Kontrolle gebracht haben sollen.

    Solange die Nato nachgrübelt, wie man mit einem solchen Fall überhaupt umgehen sollte, fassen Großbritannien und die Vereinigten Staaten den gewagten Entschluss, selber vorzurücken und die russischen Truppen eigenhändig aus Lettland zu vertreiben. Gesagt, getan – allerdings zerstört Russland kurz darauf mit einem gezielten nuklearen Luftschlag ein britisches Militärschiff mitsamt der 1.200-köpfigen Besatzung. 

    Während London sich gegen eine nukleare Antwort stemmt, zerstören die USA, die davor ebenfalls ein Schiff verloren haben, blindlings ein russisches Militärobjekt —  was wiederum den Dritten Weltkrieg hervorruft. 

     „Jetzt, wo unmittelbar ein Atomschlag gegen London bevorsteht, müssen die militärischen Befehlshaber und die Regierungsvertreter im Whitehall Bunker entscheiden, ob sie Trident-Raketen als Antwort starten. Doch die Entscheidung heißt „nein“ — und das Ergebnis dieses äußerst realistischen Kriegsspiels wirft tief beunruhigende Fragen auf, nicht zuletzt über den aktuellen politischen Streit  um den britischen Regierungsplan, 100 Milliarden Pfund für den Austausch der Flotte gegen Trident-U-Boote auszugeben“, schreibt die Zeitung Daily Mail, die offensichtlich die Doku vor der Premiere ansehen durfte.  

    In einem Interview für Sputnik News teilte der russische Militärexperte Alexander Hramtschichin mit, dass ein solches Szenario in Lettland offenbar als realistisch angesehen werde.

    „Ich als Militärexperte bin allerdings der Meinung, dass ein solcher Ereignisablauf unmöglich ist. Militärisches Fachwissen hat damit auch nichts zu tun – dieses Szenario gehört eher zum Fachgebiet von Informationskriegen“, fügte er hinzu.

    Im vergangenen Jahr wurde im norwegischen Fernsehen die TV-Serie „Okkupert“ („Okkupiert“) ausgestrahlt, in der eine fiktive Realität, in der das skandinavische Land von Russland besetzt ist, gezeigt wurde. 

    Es ist nicht das erste Mal, dass ausländische Medien eine fiktive Aggression Russlands thematisieren. 2010 hatte das georgische Fernsehen mit einem fiktiven Bericht über einen angeblichen Einmarsch von russischen Truppen eine Massen-Panik in dem Kaukasus-Staat provoziert.

    Zum Thema:

    Norwegische Experten empört über Serie zu Russlands Invasion in Norwegen
    Tags:
    Dritter Weltkrieg, Atomkrieg, Krisenstab, BBC, Richard Shirreff, Baroness Neville-Jones, Tony Brenton, Syrien, Baltikum, Lettland, USA, Russland, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren