21:53 29 November 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    4554
    Abonnieren

    Die Stationierung von Raketenabwehrsystemen durch die Nato wirkt sich auf die globale Sicherheit negativ aus, Russland wird das nicht unbeachtet lassen, so Russlands Vize-Verteidigungsminister Anatoli Antonow vor Journalisten.

    Ihm zufolge „geht es um die Positionierung von Komponenten des  Raketenabwehrsystems der USA in Europa, im Asien-Pazifik-Raum und in der Perspektive im Nahen Osten, es geht um die praktische Umsetzung des Konzepts ‚globaler Schlag‘, um die Entfaltung strategischer nichtnuklearer Systeme von Präzisionswaffen, ebenso um die künftige Stationierung vom Waffen im Weltall“.

    Antonow betonte, dass „wir im künftigen Gespräch mit der Nato den negativen Einfluss der Handlungen des Blocks auf die Möglichkeiten zur Erhaltung der globalen und regionalen Sicherheit nicht außer Acht lassen werden“.

    „Wir sind an einer militärischen Zusammenarbeit mit den Ländern der Nato in demselben Maße interessiert wie die Kollegen aus den Staaten der Allianz. Lediglich zu Fragen, die ein Interesse für die Staaten der Nordatlantikallianz darstellen, sind wir nicht zu einer Zusammenarbeit bereit“, so Antonow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Rogosin: „Kurzsichtige Schwindler“ bauen Raketenabwehr unter beliebigem Vorwand aus
    Aus Angst vor Nordkorea und Iran: USA planen neue Raketenabwehr-Tests
    NATO will im Frühjahr mit Bau der Raketenabwehr-Infrastruktur in Polen beginnen
    Kremlsprecher: Russland wird US-Raketenabwehr billiger beantworten
    Tags:
    Raketenabwehr, Sicherheit, Waffen, NATO, Anatoli Antonow, Russland