Widgets Magazine
02:59 21 September 2019
SNA Radio
    Anti-USA-Protestaktion

    Raketenstart in Nordkorea: USA machen Abfangraketen scharf

    © AP Photo / Bullit Marquez
    Militär
    Zum Kurzlink
    Korea-Konflikt flammt wieder auf (142)
    321597
    Abonnieren

    Das Pentagon wird seine Flugabwehrsysteme in Einsatzbereitschaft versetzen, um den Start des nordkoreanischen Satelliten mit einer ballistischen Rakete zu verfolgen, schreibt das Nachrichtenportal Lenta.Ru.

    Pentagon-Chef Ashton Carter äußerte seine Besorgnis über die Raketen- und Atomprogramme Nordkoreas. Dabei jedoch sprach er weder über die Pläne zur Verlegung von Radaranlagen noch über mögliche Stationierungsorte der Marineschiffe vor dem geplanten Start des nordkoreanischen Satelliten.

    Am Mittwoch wurde berichtet, dass der japanische Verteidigungsminister Gen Nakatani den Flugabwehrkräften seines Landes den Befehl zur Vorbereitung auf die Vernichtung der nordkoreanischen Rakete erteilt hatte. Die Zerstörer im Japanischen Meer sowie Patriot-Abwehrraketen an der Küste wurden in Einsatzbereitschaft versetzt. Der Befehl habe gelautet, „bereit zu sein zum Abschuss jeder nordkoreanischen Rakete, die Japan bedrohen könnte“.

    Südkorea versprach, dass sein nördlicher Nachbar einen hohen Preis zu zahlen haben werde, falls er sich zum Start einer ballistischen Rakete mit einem Satelliten entschließe.

    Washington erklärte am 2. Januar seine Absicht zur Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea, falls Pjöngjang den Weltraumsatelliten starten sollte. Laut dem Berater des US-Außenministers für Ostasien, Daniel Russel, fordere dieser Schritt Pjöngjangs zusätzliche harte Sanktionen.

    Nordkorea benachrichtigte die UNO bereits über seine Pläne, noch bis zum 25. Februar einen Satelliten zu starten. Dies soll die Entwicklung der nordkoreanischen Langstreckenraketen fördern.

    Die Korean Central News Agency berichtete am 12. Januar, nordkoreanische ballistische Raketen könnten ab jetzt mit thermonuklearen Gefechtsköpfen bestückt werden. Über erfolgreiche Tests solcher Ladungen war bereits am 6. Januar offiziell berichtet worden.

    Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un gab bereits im Dezember an, dass sein Land über solche Waffen verfüge. Ihm zufolge ist die Bombe notwendig, um sich vor der atomaren Bedrohung durch die USA zu schützen.

    Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Atomtests Nordkoreas und versprach, eine neue Resolution auszuarbeiten, die Gegenmaßnahmen enthalten wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Korea-Konflikt flammt wieder auf (142)

    Zum Thema:

    USA in Sorge: Nordkorea testet neue Interkontinentalrakete
    „Graue Adler“ für Südkorea: USA wollen im Kriegsfall Kampfdrohnen einsetzen
    Japan stationiert US-Patriot-Raketen zum Schutz vor Nordkorea
    USA, Japan und Südkorea vereinbaren Druck auf Nordkorea
    Tags:
    Raketenstart, Kim Jong Un, Gen Nakatani, Ashton Carter, USA, Nordkorea