18:38 08 April 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    186114
    Abonnieren

    Der Westen versucht, Russlandphobie und Angst in der schwedischen Gesellschaft zu schüren, um das Land in die NATO zu bekommen. So kommentiert der russische Vizeaußenminister Alexej Meschkow in einem RIA Novosti-Interview den Bericht der Nordatlantikallianz, wo es heißt, Russlands Militär habe einen Nuklearschlag gegen Schweden geübt.

    Der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte zuvor einen Bericht unterbreitet, in dem davon die Rede ist, dass russische Militärübungen die „Simulation von Atomangriffen auf Mitgliedsländer und Partner der NATO, insbesondere eine Übung im März 2013 zum Überfall auf Schweden“ beinhaltet hätten.

    Der Vizeaußenminister betonte, dass „all diese Erklärungen etwas völlig anderes verfolgen“. „In Schweden wird jetzt lebhaft über die Erhaltung der schwedischen Neutralität debattiert und es gibt Kräfte, die versuchen, Schweden in die NATO hineinzuziehen. Ein ‚Schreckgespenst‘ sind hierbei die im Nato-Bericht angeführten Erklärungen über angebliche russische Atomwaffenübungen. Das hat nur einen Sinn: In der schwedischen öffentlichen Meinung Elemente von Russlandphobie und Angst weiterzuentwickeln, um wiederum zu versuchen, das Land in die Allianz hineinzuziehen“, betonte der ranghohe russische Diplomat.

    Mehr zum Thema: Putin: Russland wird Atomwaffen als Eindämmungsfaktor vervollkommnen

    Meschkow schlug vor, jenen internationalen Verpflichtungen Aufmerksamkeit zu schenken, „die wir alle übernommen haben“. „Diese internationalen Verpflichtungen umfassen auch die sogenannten ‚negativen Garantien‘ für Nicht-Atommächte. Diese ‚negativen Garantien‘ sehen vor, dass Atommächte niemals gegen eine Nicht-Atommacht, die keine entsprechenden Vertragsbeziehungen zu Atommächten unterhält, Atomwaffen einsetzen werden. Schweden besitzt keine derartigen Vertragsbeziehungen. Deshalb ist selbst das Gerede über Übungen irgendwelcher Methoden, Atomwaffen gegen einen solchen Staat wie Schweden einzusetzen, sinnlos“, erläuterte Russlands Vizeaußenminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Nato: Größte Truppenverstärkung in Osteuropa seit Ende des Kalten Krieges
    Russisches Militär weist Behauptung des Nato-Chefs als „Unsinn“ zurück
    Großbritannien trainiert für möglichen Konflikt zwischen NATO und Russland – Medien
    Umgang mit Russland: Nato will reden, mauert aber
    Tags:
    Atomwaffen, NATO, Jens Stoltenberg, Schweden, Russland